12.Spieltag: 1.FC Wacker 21 Lankwitz I – FSV Hansa 07 4:1 (3:0)

Es gibt im Fussball Gleichungen, die auf keinem mathematischem Wege nachvollziehbar sind. Eine reine Eigenart des Fussballs. 13 Hansa-Damen reisten bei kaltem sonnigen Wetter mit einem kleinen Begleittross nach Lankwitz an. Besonderheit dieses Spieles: Jule Ehle gab ihr Debüt im Tor, nachdem Hansatorhüterin Wittenburg verletzt absagen musste.

Hansa spielte von Beginn an nach vorn und kontrollierte die Anfangsphase dieses Spiels. Die spielerfahrenen Fussballdamen von Lankwitz beschränkten sich auf das Verteidigen und erkämpften sich erst nach 20 Minuten die ersten Spielanteile im Mittelfeld. In der 30 min. kommt Lankwitz zum ersten Torschuss und trifft zum 1:0. Der zweite Offensivaktion gleich 2 min. später. Ein hoher Ball, den die Hansatorhüterin nicht zu greifen bekommt, fällt hinter ihr zum 2:0 ins Netz. Nach diesem überraschendem Rückstand verlor Hansa die Ordnung und brachte so Lankwitz mehr ins Spiel, die in der 40 min einen Konter über links zum 3:0 einschieben konnten. Halbzeit. Was war passiert? Lankwitz machte aus 2,5 Torchancen drei Tore und Hansa gab die letzten 20 Minuten der ersten Hälfte des Heft aus der Hand.

46. min Hansa wechselte und stellte um. Drouin am Knie verletzt musste raus dafür kam Katja Feldt ins Spiel. Hansa wollte jetzt mehr und spielte entschlossen nach vorn. Agbeyegbe kommt an der Strafraumgrenze noch knapp an den Ball, die Torhüterin kann den Ball nur abprallen lassen und Feldt schießt in der 47min trocken ins linke Toreck zum 3:1. Anschlusstreffer.

Hansa drückte nach vorn, hatte die meisten Spielanteile, Lankwitz konterte. In der 55. min lenkte Ehle den ersten gefährlichen Schuss auf ihr Tor mit einer Parade an den Pfosten. 59 min Wechsel. Für Gugel kommt Booker. Die größte Chance von Hansa den Rückstand zu verkürzen hatte Agbeyegbe in der 65. min nach einem Pass von Abascal Sanchez de Molina, der kanpp das Tor verfehlte. Die zweite Hälfte ist das Spiel der Debütantin zwischen den Pfosten, die das Team mit einigen Paraden und starken 1:1 Szenen im Strafraum im Spiel hielt, aber das 4:1 in der 88 min auch nicht verhindern konnte. Die Stürmerin von Lankwitz sah die Lücke in der Abwehr und trifft ins kurze Eck.

Resümee: Routine setzt sich gegen engagierte und in der 2. Hälfte stark spielende Hansa-Damen durch.

Spielerinnen des Spiels: Alice Drouin, für die 1. Hälfte des Spiels, die stark nach vorne und hinten spielte und dann verletzt ausgewechselt werden musste und Jule Ehle, die ihr Torhüterinnen Debüt in der 2. Halbzeit zu einer Kür machte.

Aufstellung: Ehle – Pracht, Hollenbach, Kaapcke, Gugel (59.Booker), Messow – Heinicke, Behre, Drouin (46.Feldt), Abascal Sanchez de Molina, Agbeyegbe

(Autor: York)

[ratings]

 

One Response to 2,5 Torchancen = drei Tore

  1. Daniela sagt:

    Hopp, Hansaaa. Grüße aus Züri am See

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.