Ein rabenschwarzer Tag für Hansa II. Es klappte so gut wie nichts! Mit Trabzonspor präsentierte sich eine spielstarke Mannschaft, welche an diesem Tag in allen Belangen besser war als der Gastgeber, der nie so richtig zu seinem Spiel fand. Die Akteure wirkten über weite Strecken so, als währen sie von einem anderen Stern. Zu viele Ballverluste, Unkonzentriertheit und Ideenlosigkeit prägten das Spiel der Hanseaten, das man über weite Strecken als solches gar nicht bezeichnen konnte. Ohne ersichtliche Mühe gelang es Trabzonspor, phasenweise schön herausgespielte Angriffe mit Treffern abzuchließen. Nach einer guten halben Stunde lag man mit 3:0 vorne, wobei das dritte Tor mit tatkräftiger Unterstützung von Hansatorhüter Manne erfolgte, der wohl ebenfalls nicht seinen besten Tag hatte. Zur Pause reagierte Hansa und brachte drei neue Spieler. Zunächst blieb jedoch alles beim Alten: Die Gäste machten dort weiter, wo sie in Halbzeit eins aufgehört hatten. Einmal hebelten sie mit drei Spielern die gesamte Hintermannschaft von Hansa aus, schossen dabei ein wunderschönes Tor und bauten schließlich nach verwandeltem Foul-Elfmeter ihren Vorsprung auf 5:0 aus. Wegen des WM-Finales der Frauen hat der Rezensent die letzten zwanzig Minuten des Spiels nicht gesehen und folgendes verpaßt: Hansa erzielte noch zwei Anschlußtreffer durch Baschnagel (per Kopf) und Schalhofer. Halm vergab einen Elfmeter. [ug.]

Aufstellung:gladis – baloglu (46. ziepa), halm, rocholl, helmer – delius, schilling (46. harms), dueduekcue (46.baschnagel), – ralling, schalhofer, dressel

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.