6. Spieltag: Hohenschönhausener SV RW II – Hansa I 1:1 (0:1)

Beim Tabellenzweiten aus Hohenschönhausen wartete die erste böse Überraschung bereits vor dem Anpfiff. Statt auf Kunstrasen, wie in der offiziellen Ansetzung vermerkt, sollte das Spiel auf einem holprigen Naturrasen stattfinden, was zu einem Stollenschuh-Tauschring in der Hansa-Kabine führte. Letztlich fanden aber alle elf Spieler die notwendige Standfestigkeit und ein spannendes, wenn auch nicht gerade hochklassiges Spiel begann. Dabei kamen die Gastgeber mit den Bodenverhältnissen, die ein gepflegtes Kurzpassspiel „Kreuzberger Art“ erschwerten, besser zurecht und erarbeiteten sich ein Übergewicht. Echte Chancen sprangen dabei allerdings – trotz einiger Unsicherheiten in der Hansa-Hintermannschaft – nicht heraus. Mit der ersten Torgelegenheit konnte dann Hansa sogar in Führung gehen: Ein Freistoß aus dem rechten Halbfeld wurde von „Djengo“ Yücel perfekt auf den Kopf von Yusuf Yildirim gezirkelt, der mit einem wunderschönen Kopfball ins lange Eck das 1:0 erzielte. Wenig später setzte sich Roman Emmerling schön durch und zog aus 16 Metern gefährlich ab, doch sein Schuß wurde zur Ecke abgelenkt. Damit hatte Hansa sein Pulver verschossen, nach vorne ging nichts mehr. Hinten ließ man aber auch nicht viel zu, so dass es mit der 1:0-Führung in die Pause ging. Nach Wiederanpfiff spielte Hansa noch schlechter und folgerichtig kam es früh zum Ausgleich. Auch die Ost-Berliner benötigten allerdings eine Standardsituation: Nach einer Ecke kann ein am langen Pfosten wartender Spieler den Ball volley über die Linie drücken. Damit war dann der Versuch, das 1:0 irgendwie durch die 90 Minuten zu bringen, schnell dahin. Danach drückte Hohenschönhausen auf den Sieg und kam – im Gegensatz zu Hansa zu einigen Chancen. Letztlich schaffte es Hansa nur mit etwas Glück das 1:1 zu halten und muss daher mit dem Punkt zufrieden sein. Dies bleibt positiv zu vermerken, negativ wird sicher die teilwese überharte Gangart der Ost-Berliner (gute Besserung an „Macello“ Rusake, der nach bösem Foul mit einer Sprunggelenksverletzung nicht weiter spielen konnte) wie auch ein unangenehmes, da beleidigendes Publikum in Erinnerung bleiben. [ch.]

Aufstellung: Haberecht – Linke – Fischer, Karayel (46. Meiser), Winkler, Catal, Rusake (46. Herrmann), Emmerling, Yücel – Yildirim, Kahraman (75. Ciftci).

Tore: 0:1 Yildirim (30.), 1:1 (47.)

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.