4.Spieltag: SSC Südwest 1947 II – FSV Hansa 07 II 0:3 (0:2)

Nachdem Hansa in der vergangenen Woche den ersten Saisonsieg einheimsen konnte, galt nun die Marschroute: Nachlegen und zeigen, dass mit Hansa diese Saison zu rechnen ist. Mit Selbstvertrauen in die eigene Stärke und einem vollen Kader ging es zum schweren Auswärtspiel nach Steglitz zum SSC Südwest, die ihr erstes und bislang einziges Saisonspiel 3:4 verloren hatten. Man war auf Hanseatenseite vor der gegnerischen Offensive gewarnt, sah jedoch auch die eigenen Chancen für ein erfolgreiches Spiel. Man nahm sich vor hinten kompakt zu stehen und vorne bei bestem Fritz-Walter-Wetter so oft es nur ging bei durchnässtem Boden den Abschluss zu suchen.

Das Spiel begann mit der erwarteten Druckphase des Gastgebers. Hansa wurde in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Manch einer, der es gut mit den Hanseaten meinte, ahnte schon Böses.  Nach fünf Minuten die erste große Chance für Südwest, aber den satten Schuss aus drei Metern parierte Keeper Lauer mit einem Weltklasse-Reflex. Südwest blieb weiter am Drücker. Hansas Defensive verrichtete Schwerstarbeit im Akkordtempo gegen körperlich robuste Gegner und einen kleinlich, manchmal auch unverständlich pfeifenden Schiedsrichter. Nichtsdestotrotz stand die Null. Nach der erfolgreich überstandenen Druckphase schwamm sich Hansa frei. Die Mannen von Trainer Nutsch besannen sich nun auch auf ihre Stärken in der Offensive. Der Ball lief flüssig durch die Reihen, der Gegner lief hinterher. Über die Außen machten Ellner und Stankowski ordentlich Druck. Im Mittelfeld zogen Tucic und Emmerling die Fäden, während im Sturm Bektas und Kahraman ständig für Unruhe im Strafraum sorgten. Die Taktik mit zwei Spitzen „drohte“ auch dieses Mal erfolgreich aufzugehen. Nach zwanzig Minuten hatte Hansa das Spielzepter in der Hand.

In der 21. Minute dann die verdiente Führung für Hansa. Nach einem Abpraller behielt Tucic an der Strafraumkante, attackiert von der gegnerischen Abwehr, die Ruhe, guckte den Torwart aus und schob den Ball abgezockt ins linke untere Eck.

Südwest reagierte wütend, fand aber kein spielerisches Mittel um die gute Hansa-Defensive zu knacken. Unruhe und Unzufriedenheit machte sich beim Gegner breit. Hansa blieb ruhig, ließ sich weder vom Gegner noch vom Schiedsrichter provozieren und wurde in der 31. Minute mit dem zweiten Tor durch Stankowski belohnt, der einen perferkten und blitzschnellen Konter nach schönem, finalen Pass von Ellner mit Glück und Geschick am herauseilenden Torwart vorbei und ins verwaiste Tor schob. 2:0 für Hansa vor der Halbzeit auf fremden Platz gegen eine Mannschaft die durchaus Fußball spielen konnte, wann hatte es das zuletzt gegeben? Südwest war nun gezwungen alles nach vorne zu werfen um wenigstens noch den Anschlusstreffer vor der Pause zu erzielen. Hansa reagierte clever und wenn einmal doch ein Südwestler den Abschluss schaffte, war bei Keeper Lauer Endstation. Mit einer komfortablen Führung ging es (wohl etwas zu früh) in die Pause. Trainer Nutsch war voll des Lobes für seine Truppe. Seine Taktik ging voll auf und wer nun dachte, dass die Maxime hieß „Cattenacio 3000“ der sollte sich schwer täuschen.

Die zweite Hälfte begann wie von Trainer Nutsch angekündigt. Der Gastgeber suchte sein erfolgloses Heil in der Offensive, was Hansa nun mehr Räume bot, die in regelmäßigen Abständen für geschickte Nadelstiche genutzt wurden. Südwest sah die Felle im strömenden Regen davon schwimmen, der Ton wurde rauher, aber das Spiel nicht besser. Hansa dagegen spielte weiter sein Spiel, ließ den Gegner motzen und suchte das entscheidende Tor um die letzten Zweifel am bevorstehenden Auswärtscoup zu beseitigen. In der 73. Minute war es dann endlich soweit. Ellner zog mit dem Ball von außen in den Strafraum und rasselte dort mit den herausstürzenden Keeper zusammen. Beide blieben liegen, nicht aber der Ball. Der rollte seelenruhig durch den Strafraum, wo der gerade eingewechselte Redders die Gunst nutzte und die Pille trocken in die Maschen drosch. Südwest reklamierte wütend, aber der Schiedsrichter ließ sich weder davon, noch von den Unmutsäußerungen von außen beeindrucken. 3:0 Hansa. Der Drops war gelutscht.

Südwest rannte noch einmal an, scheiterte aber im Abschluss entweder an einem Hanseatenkörperteil oder an der Physik. Hansa spielte weiter und kam kurz vor Torschluss fast zum vierten Treffer, den allerdings Außenverteidiger Kreischer mit einem strammen Schuss an die Latte verpasste. Dann war Feierabend.

Der Präsident, der Kapitän und ein Ultra der nicht erkannt werden will

Der Präsident, der Kapitän und ein Ultra der nicht erkannt werden will..freuen sich!

Fazit:
Hansa II feierte den ersten Auswärtssieg der Saison. Es zeigt sich, dass auf und neben dem Platz eine echte Einheit zusammen wächst. Eine Mannschaft die nicht nur auf dem Platz füreinander kämpft, sondern auch das Training nutzt, um sich als Mannschaft kontinuierlich zu verbessern und gelerntes auf dem Platz mit viel Geduld und Selbstvertrauen umsetzt. Trotz der sich wunderbar anfühlenden Euphorie, muss aber auch gesagt werden, dass die Saison noch lang und der Weg Richtung Ziel steinig ist. Auf diesen Sieg kann und darf die Mannschaft sich nicht ausruhen, sondern muss weiter darauf aufbauen. Es gilt jetzt die nächsten Trainingseinheiten weiter konzentriert zu arbeiten. Das nächste Etappenziel muss heißen, diesen völlig verdienten Auswärtssieg im nächsten Heimspiel zu vergolden.

Aufstellung: Lauer – Kreischer, Linke, Hoffmann, Meiser – Ellner (78.Strauss), Tucic, Emmerling, Stankowski – H.Bektas (78.Hoss), E. Kahraman (63.Redders)

Karte/n: Linke (gelb/Foulspiel)

Tor/e: 0:1 Tucic (21.,Linksschuss), 0:2 Stankowski (31.,Rechtsschuss,Ellner), 0:3 Redders (73.,Rechtsschuss,Ellner)

Spieler des Spiels: Dirk Lauer – verhinderte mit einer Klasse Parade einen frühen Rückstand und strahlte vor allem in hektischen Situationen eine stoische Ruhe aus und weitere 13 Hanseaten, die mit ihrem beeindruckenden Spiel, Kampfgeist und Siegeswillen dafür sorgten, dass Trainer Nutsch an der Linie euphorisch jauchzte.

[ratings]

 

16 Responses to Auswärtssieg!!! …und was für einer

  1. Rico sagt:

    Glückwunsch Jungs!

    Hab mich wahnsinnig für euch gefreut. So langsam werd ich aber auch ein bißchen neidisch. 😉

    Bis Dienstag.

  2. marc sagt:

    Wann hat man zuletzt „Schalalalaaaaaa“ durch die Kabine schallen gehört? Weiter so, mir macht das viel Spaß.

  3. Dirk sagt:

    @ Marc: Stimmt, hatte Gänsehaut-Flair. Vielleicht sogar der schönste Moment seit langem.
    @Rico: be part of it 😉

  4. roman sagt:

    da wahnsinnl – hat richtig bock gemacht.
    NULL hinten, hatten wir das letzte saison einmal geschafft?

  5. stefan sagt:

    Tabellenplatz 2 = Aufstieg!!!
    *chapeau 🙂

  6. christian sagt:

    ich hab ja nur die 2. hälfte gesehen. aber die hat spaß gemacht!! quasi begeistert, wie man an diesem unvorteilhaften foto sieht. 😉

  7. marc sagt:

    @roman: zwei mal! 1-0 in treptow und in spandau!

  8. Julia sagt:

    Waaaahhhhnnnnnsinn! Weiter so…

  9. Kohl sagt:

    JAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA!!! SAUBER!

  10. roman sagt:

    @marc: danke,… vorallem für das foto…
    Mach ne fresse wie sylvester stallone beim kacken:
    „ADRIAN !!!“

  11. Kai sagt:

    GLÜCKWUNSCH!!! ZU NULL!!! WEITER SO!!!

  12. Steffen sagt:

    Jawoll, Platz 2! Jetzt müssen wir uns nur irgendwie bis zum nächsten Sommer da oben halten…War stark gestern Jungs!

  13. paule sagt:

    Und der Präsident hat zugeschaut! So holt man sich Wahlstimmen.

  14. Tim sagt:

    Glückwunsch Jungs!

  15. Steffen sagt:

    und bitte mal die aktuelle Saisonstatistik anpassen…;-)

  16. marc sagt:

    Ist in Arbeit! Wir müssen auch mal das Mannschaftsfoto auf den neuesten Stand bringen. Glaube kommender Sonntag bietet sich dafür an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.