Kreisliga B, 2.Staffel, 19.Spieltag: SV Süden 09 – FSV Hansa 07 II 2:4 (1:2)

 

Die Preise für Bratwurst und Bulette waren leicht höher als zu Hause. Die Kabine war sehr schön, groß, fein gekachelte Duschen. Bei Ankunft war der Platz noch besetzt. Eine Seniorenpartie. Richtiges Warm machen so unmöglich. Man machte das beste daraus. Nach dem Schiedsrichterpfiff noch zwei kleine Sprints. Mehr für den Kopf als für den Körper. Von hinten nach vorne, von rechts nach links: Hertel, Winkler, Stürmer, Bublak, Engel, Jeannest de Gyves, Homberg, Krause, Littmann, Bialon, Hausmann. Angeordnet im bekannten Viervierzwei. Letzte Woche hatte man verloren, schlecht gespielt, dumme Fehler. Diese Woche startete man etwas besser.

Nach zehn Minuten fiel die Führung. Langer Ball von Engel. Krause nimmt die Kugel an. Schießt den Ball ins Tor. Wäre wie trainiert gewesen, wenn Behrendt ein Stürmer wäre. So doch etwas irritierend, wenngleich erfolgreich. Schleichend gab man danach das Spiel aus der Hand. Grund dazu hatte man nicht. Es passierte dennoch. Süden machte den Ausgleich. Gegnerkapitän setzte sich gegen Stürmer durch, legte zurück auf Gegnerkrille, der ins Tor. Alles von vorne. Mit dem Ausgleich spielte man bei Hansa wieder Fussball. Kurz vor der Pause die erneute Führung. Gegnertorwart mit dem Abschlag in die Beine von Krause, der wieder schlecht in die entgegengesetzte Richtung. Littmann erläuft den Ball trotzdem. Selbiger, Bialon und Hausmann wuseln mit Ball und Gegner im Strafraum, Bialon versucht es, Hausmann versucht es. Torwart am Ball, kann ihn nicht festmachen. Bialon kämpft weiter, stochert, dann irgendwann ins Tor. Gegnertrainer beschwert sich, Gegnertorwart beschwert sich. Der Schiedsrichter hatte nicht gepfiffen. Zuschauer und Autoren Meinung gehen da einher. Da war alles regulär. Pause.

Die werden nochmal heiß aus der Pause kommen. Ja. Wir müssen ruhig bleiben und weiter Fussball spielen. Ja. Am besten noch eine Bude machen. OK. Wenn der Trainer recht hat, hat er Recht. So einfach.

Der Gegner hing sich rein, scheiterte aber mit den wenigen Chancen am guten Hertel. Es wurde ungeordneter und es bot sich mehr Platz in der Mitte. Homberg nutzte diesen. Schickte mit einem sehr feinen Pass Littmann, welcher wiederum Hausmann in der Mitte fand. Hausmann drückte den Ball mit links zwischen Gegnerverteidiger und Gegnertorwart ins Netz. Fast so was wie ein Konter. In jedem Fall sehr schön. Ersatzengel kam für Engel und Allinger kam für Bialon. Man verwaltete mehr oder weniger das Ergebnis. Man behielt jedenfalls die Kontrolle. Letzter Wechsel. Debütant Homberg ging raus, Meiser kam. Das Spiel plätscherte. Dann doch noch ein Tor für Hansa. Vergessen wie das zu Stande kam. Es war wieder Hausmann. Altbekannte Saisonregel, wenn Hausmann einmal trifft, dann trifft er zweimal. Die drei Punkte waren damit gesichert. Man gewährte durch nachlassende Konzentration noch den Anschlusstreffer nach einer Gegnerecke.

Fazit. Das Training der vorangegangenen Woche hat gefruchtet. Man war sehr gut auf den Gegner eingespielt. Der Wechsel aus kurzer und langer Spieleröffnung führte zum Erfolg gegen einen nicht schlechten Gegner. Wichtig. Drei Punkte.

 

Aufstellung: Aufstellung: Hertel – Winkler, Stürmer, Bublak, Engel (Fotti, 58.) – Jeannest de Gyves, Homberg (Meiser, 77.), Krause-Behrendt, Littmann – Bialon (Allinger, 67.), Hausmann

 

Tore: 0:1 Krause-Behrendt (10., Engel), 1:1 Arndt (33.), 1:2 Bialon (42., Hausmann?), 1:3 Hausmann (56., Littmann), 1:4 Hausmann (83., ?)

2:4 Kühne (90.)

 

40 Responses to Der Sonne hinterher.

  1. Tutti sagt:

    Jungs, ich freu mich sehr für euch. Macht bitte so weiter. Dann gibt´s nen doppelten Aufstiegs-Autokorso zum Heinrichplatz. Die Zwote und die Hansenores.

    Das wär geil.

    Herzlichst,

    euer Tutti

  2. Offmann sagt:

    Krause! Oder doch Krause-Behrendt? Bin mir da auch noch nicht sicher. Saustark! 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.