14. Spieltag: BSC Agrispor – FSV Hansa 07 1:5 (1:2)

Die Ausgangslage war klar: Gegen das elf Plätze schlechter platzierte Team von BSC Agrispor musste ein „Dreier“ her! Doch in der ersten Halbzeit lief bei Hansa nicht viel zusammen, die Zuschauer sahen ein zerfahrenes Kreuzberg-36-Derby. Agrispor zeigte viel Einsatz und war über Standards stets gefährlich, Hansa wartete mit der besseren Spielanlage auf, leistete sich aber dennoch zu viele einfache Fehler.

Die 1:0-Führung durch das erste Saisontor von Jörg Weikardt viel dann auch nur dank einer schönen Einzelleistung von Orhan Aslan, der den Ball von links derart präzise auf den freistehende Stürmer flankte, dass dieser den Ball nur noch über die Linie bugsieren musste. Leider gab Hansa die Führung nicht die erhoffte Sicherheit, und als Agrispor nach einer Freistoßflanke ausgleichen konnte, hingen die Köpfe bei den Hanseaten. Zum Glück gelang durch einen Foulelfmeter mit dem Halbzeitpfiff doch noch die etwas glückliche Pausenführung.

In der zweiten Halbzeit schwanden dann beim Heimteam langsam die Kräfte, während Hansa nun besser kombinierte. Die logische Folge waren Tore: Beim 3:1 erkämpfte sich der soeben eingewechselte Akdogan den Ball im gegnerischen Strafraum legte präzise quer, so dass Ercan Öktem nur noch den Fuß hinhalten musste. Das 3:1 fiel nach brillantem Zusammenspiel von Öktem und Weikartd, die mit einem doppelten Doppelpass die Agrispor-Abwehr aushebelten. Schließlich konnte Stefan Gruhn sogar auf 5:1 erhöhen. Nach guten 20 Minuten ließ Hansa aber wieder merklich nach, nun wollte jeder nur noch nach vorne rennen und auch ein Tor erzielen. Mit dem Ergebnis, dass Agrispor zu gefährlichen Kontern kam, teilweise sogar in Überzahl vor dem Hansa-Tor auftauchte. Dabei wäre es bei konsequenter Spielweise sicher möglich gewesen das Ergebnis noch höher zu schrauben. Letztlich blieb es aber beim 5:1, wobei Hansa noch einige Chance vergab und Keeper Haberechte kurz vor Schluss einen Elfmeter halten durfte.

In einem – von Schiedrichterin Mareike Glensk übrigens hervorragend geleiteten – Derby reichte den Wrangelkickern also eine mittelmäßige Leistung zum klaren Erfolg. In der kommenden Woche wartet mit Marzahn 94 aber ein anderes Kaliber. Und doch, mit einer Serie von 10 Spielen ohne Niederlage im Rücken geht Hansa als Favorit in das letzte Spiel vor der Winterpause. Und sollte nochmal alle Konzentration sammeln, denn mit einem Sieg winkt vielleicht sogar den Sprung auch Platz 2.

Aufstellung: Haberecht – Selk, Borchert, Vissers, Strzoda (60. Akdogan) – Kökyaprak (46. Gruhn), Rauch, Aslan, Duman – Öktem, Weikardt (75. Karayel).

Tore: 0:1 Weikardt (27., Kopfball, Aslan), 1:1 (35.), 1:2 Öktem (45., FE, Duman), 1:3 Öktem (60., Linksschuss, Akdogan),1:4 Öktem (55., Linksschuss, Weikardt), 1:5 Gruhn (72., Kopfball, Öktem)

Karten: Keine für Hansa.

Besondere Vorkommnisse: Haberecht hält einen Foulelfmeter (88.)

Hansa-Spieler des Spiels: Orhan Aslan – machte aus dem defensiven Mittelfeld das Spiel und bereitete das wichtige 1:0 wunderschön vor.

[ratings]

Getagged mit
 

12 Responses to Derbypflichtsieger!

  1. christian sagt:

    glückwunsch jungs, gewonnen ist gewonnen.

    wer hat das tor von stefan vorbereitet?

  2. frank sagt:

    das war der joe, und die kombi zwischen ihm und jörg war
    vor dem 4:1, das 3:1 war das von akgün vorbereitete tor.

  3. Patrick sagt:

    Fett! Nur gute Nachrichten im Urlaub! Freu mich jetzt schon nächste Woche (hoffentlich mal wieder regelmäßiger) mitzukicken! HANSA GO

  4. Jörg sagt:

    […] nur noch über die linie bugsieren musste.
    das war ein flugkopfball knapp oberhalb der grasnarbe!

  5. eric sagt:

    aber der ball wäre automatisch drinne ohne deinen kopf oder jörg? kekekekekeke… 🙂

  6. christian sagt:

    @jörg: also aus meiner perspektive sah der recht einfach aus. :p

  7. stefan sagt:

    an joe noch mal großen dank für diese zuckerflanke 🙂
    auch wenn christian nur angeschoßen wurde… kompliment an den elfmeter-killer. vielleicht sollte man noch den mittelstürmer asker erwähnen, der die gegnerische abwehr durcheinander gewirbelt hat.
    der flugkopfball von jörg war aus meiner perspektive schon klasse gemacht – vielleicht abzüge in der b-note, da fehlende körperspannung, keine echte horizontale und nachlässiges abrollen 😉

  8. rehakles sagt:

    Wow, sieht gut aus!!!

    “goalmachine“ öktem – wie viel sind es denn schon?
    Einstellung des Vereinrekords in Sicht.

    Weiter so, da geht richtig was!

  9. christian sagt:

    @rehakles: 15 treffer, siehe unter „erste“. der rekord der letzten jahre wackelt schon jetzt… seit beginn der aufzeichnungen 2003 steht er bei 25 toren in einer saison. das und weitere historische marken hier: Hall of Fame

  10. Jakob sagt:

    ich erinnere daran, dass der chef gestern behauptet hat, zu aktiven zeiten in einer saison mal 33 Tore geschossen zu haben. Kann man das irgendwie überprüfen??

  11. christian sagt:

    @jakob: hm, man könnte altvordere fragen, zb ralle. der war ja früher lange trainer. und der chef könnte mal sagen wann das gewesen sein soll.

  12. […] dabei war. Dabei spielte er gut, streckenweise fehlerlos, wurde aber von den generischen Teams (Agrispor und 1. FC Marzahn) auch kaum gefordert. Nein, diese Wahl muss andere Gründe haben, als zwei […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.