25. Spieltag: Hansa 07 – FC Karame 0:0

karame pauli

Die Sonne hatte zaghaft einige Fleckchen Erde erhellt, einige wenige Quadratmeter mit wohliger Wärme gefüllt. Ein melancholischer Hauch von Sommer und Picknick lag in der Luft und umwehte die frisch geschundene Fußballerseele der Kreuzberger. Die Wrangelritze war zu diesem Zeitpunkt nicht mehr als ein Hort müder Konjunktive. Wäre doch nur…, hätte doch nur…, dann würde ja vielleicht noch… – aber nein. Zu spät.nasha

Die 90 + 5 Minuten gegen den FC Karame waren seit etwa einer Stunde Geschichte, in Gedanken allerdings dauerte der zum Schicksalsspiel ausgerufene Vergleich mit dem Tabellenzweiten noch an. Wäre doch nur Jörg Weikardt nicht zwei Mal am Querbalken gescheitert, hätte doch nur sein Kopfball (aus einem Meter Entfernung) den Weg in die Maschen gefunden, wäre doch nur Freistoßgott Frank Engel mal aus zentraler Position zum Zuge gekommen, am wichtigsten und bittersten zugleich: Hätte doch nur die Mannschaft die letzten vier Spiele nicht so leblos hergeschenkt – denn dann würde ja vielleicht noch was gehen. Sehr wahrscheinlich aber hat Hansa 07 die letzte Chance auf den Aufstieg verspielt. Rein rechnerische Gedankenspiele fanden am Sonntag nicht mehr statt.

Der gewaltige Irrglaube

Sehr ärgerlich erscheint diese Fastwahrheit vor dem Hintergrund einer wirklich famosen Leistung der Kreuzberger. Über die gesamte Spielzeit beherrschte Hansa den Gegner, der wohl nur mit einem Ziel angereist war: Hinten dicht, vorne Zeit schinden, um den Vorsprung von sieben Punkten nicht zu gefährden. Der im Vorfeld vom Trainergespann Ilhan/Engel gesichteten Gästeoffensive wurde von Pasquale Meisner bereits im Mittelfeld der Zahn gezogen; die Abwehr um Libero Thomas Schachner hatte kaum Mühe das schnelle Flügelspiel zu unterbinden; bei den insgesamt zwei, drei halbgefährlichen Kontern machte der für den verletzten Stammkeeper Christian Haberecht zwischen die Posten rotierte Rico Selk einen sicheren Eindruck.

Und was jetzt? Was eigentlich bedeutet die plötzliche, letztlich wohl vergebliche Leistungssteigerung der Kreuzberger für ihre ambitionierten Pläne? Muss dkarame zuschaueriese Saison bereits fünf Spiele vor Ende als verschenkt und verzockt abgehakt werden? Oder ist die in Vereinskreisen bislang umstrittene Meinung, wonach der Reifeprozess der Mannschaft nun mal noch nicht abgeschlossen sei, die richtige? Fest steht zumindest, dass Potential und Punkteausbeute im krassen Widerspruch zueinander stehen. Und: Ein Aufstieg in die Kreisliga A ist kein Selbstläufer. Wer angesichts einiger rauschhafter Momente die Ligazugehörigkeit als historisches und die eigene Spielkunst beleidigendes Missverständnis ansieht, irrt sich gewaltig.

Mut sollte den Kreuzbergern machen, dass Trainer Ali Ilhan den Vertrag vorzeitig verlängert hat und dass der Kader weiter gezielt verstärkt wird. Naja, und wer noch an Märchen glaubt, sollte dem beginnenden Sommer eine kleine Chance geben. Auf dem Sonnendeck ist vielleicht immer noch Platz für Hansa.

Aufstellung: R. Selk – Schachner – A. Selk, Vissers, Dumam – Huber (46. Winkler), Meiser, Engel (70. Linke), Gorelik – Catal (60. Kahraman) , Weikardt.

Tore: Fehlanzeige.

Getagged mit
 

8 Responses to Ein Hort müder Konjunktive

  1. capitano sagt:

    Sorry, für die Verspätung.

  2. roman sagt:

    sehr schön, capitano

  3. eric sagt:

    sehr schön capitano…jetzt ist meinen arbeitstag weider schön….

  4. Mugo sagt:

    Hallo Capitano, die Qualität der Worte, die du benutzt, läßt komischerweise diesen noch so negativen Bericht sogleich viel verträglicher, gar positiv wahrnehmen. Respekt

  5. roman sagt:

    @mugo: ich hab zwar nur die zweite halbzeit gesehen, da ich sonst an herzversagen sterben werde, aber das war ordentlich. haben halt nur kein tor geschossen…
    also nicht alles so negativ…
    @capitano: schöne worte wie gesagt, aber musst dich auch an der berichtabgabe von christian messen lassen. da war der bericht noch am gleichen tag online. also weniger trinken nachdem spiel und mehr schreiben 😉

  6. christian sagt:

    @roman: ach, dem paul seien die nachspiel-getränke gegönnt. lieber qualität statt schnellschüsse. allerdings wärs gut sonntags nen groben veröffentlichungszeitpunkt anzugeben, damit nicht die horden per mail, sms oder hier auf der seite trommeln…

  7. Mugo sagt:

    Hallo Männer,

    ich werde an diesem Sonntag in Berlin sein und bin selbstverständlich auch beim Spiel dabei. Ich freue mich schon riesig darauf und bin zuversichtlich, dass ihr diesmal gewinnen werdet. Also dann bis Sonntag! Hansaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa!

  8. Ben sagt:

    @Mugo Sehr schön…dafür widme ich Dir mein zweites Saisontor. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.