10.Spieltag: FSV Hansa 07 II – SK Türkyurt II 2:3 (1:2)

Neues Jahr, altes Glück! Nach diesem Motto wollte der Spitzenreiter 2011 wieder in den Ligabetrieb einsteigen. Früher als geplant fand der Nachholspieltag statt, doch der Platz war bespielbar, das Wetter kühl und frisch und die Hanseaten hatten Freitag richtig gut trainiert.

So begann das Spiel auch mit viel hanseatischem Elan. Vor allem über die rechte Seite bauten Paul Linke und York Wegerhoff mächtig Druck auf. Bereits in den ersten zehn Minuten ergaben sich für die Hausherren gleich mehrere Großchancen. Kai Schumann schob eine Hereingabe aus fünf Metern am Tor vorbei (5.), Roman Emmerling setzte einen Kopfball aus drei Metern neben den Pfosten (8.) und es sah so aus, als ob das alte Leid der mangelhaften Torausbeute die Zuschauer an der Seitenlinie wieder mächtig Nerven kosten sollte.

Doch in der 10.Spielminute belohnte sich Hansa für die bis dahin geleistete Arbeit. Ein schneller Angriff über den rechten Flügel schickte Außenverteidiger Linke in die Gasse, dessen präzise und scharfe Hereingabe auf Kai Schumanns Kopf landete, der sich im Rücken des Verteidigers angepirscht hatte. Drin, 1:0 – die verdiente Führung für Hansa. Danach beruhigte sich das Spiel etwas und es gab viele kleine Unterbrechungen.
Dann, in der 19.Minute, fing Hansa-Keeper Dirk Lauer ein Ball ab, nahm in auf, blickte, wohin er den Ball werfen oder schießen sollte, zögerte, ließ das Spielgerät aufprallen, schaute noch etwas und plötzlich ertönte der Pfiff des Schiedsrichters. Angeblich waren die sches Sekunden überschritten und es gab indirekten Freistoß an der Strafraumkante für Türkyurt. Dieser hing Momente später im Winkel des Hansa-Tores, wo er wuchtig hineingezimmert worden war. Dieser unnötige Ausgleich warf Hansa etwas aus der Bahn und es folgten viele Ballverluste, Unkonzentriertheiten und die Mannschaft begann die Bälle zu lange zu halten, wodurch das Angriffstempo der ersten zehn Minuten völlig zum Erliegen kam. Eine dieser Unkonzentriertheiten führte in der 28.Spielminute zum zweiten Tor der Gäste. Ein Abschlag für Hansa, ausgeführt von Verteidiger Patrick Kohl, misslang so dermaßen, dass er genau in den Füßen des blank stehenden Türkyurt-Angreifers landete, der den um Wiedergutmachung bemühten Patrick Kohl dann leider auch noch ganz alt aussehen ließ, mit großer Übersicht den Ball auf einen mitgelaufenen Kollegen querlegte. der bequem einschieben konnte.
Zwei Gegentore aus dem Nichts. Kurz vor der Pause keimte wieder etwas Hoffnung auf, als sich die Gäste dezimierten, weil ein Spieler nicht mit der gelben Karte zufrieden zu sein schien und dies so lange kommentierte, bis der Unparteiische den roten Karton hinterherzog. Doch selbst dann schien der Spieler noch nicht genug zu haben. Eine weiterführende Farbe hatte der Schiedsrichter jedoch nicht dabei.

In der Pause versuchte Hansa sich wieder auf den starken Beginn zu besinnen und darauf, dass das einfache Passspiel meist das effektivere ist.

Das Bild in der zweiten Hälfte zeichnete eine feldüberlegene Heimmannschaft und einen kontergefährlichen Gast. Hansa blieb fehlerhaft im Spielaufbau und lud die in der offensive gut aufgestellte Mannschaft von Türkyurt immer wieder zu Gegenangriffen ein. Aus dem Spiel heraus gelang Hansa wenig bis nichts.
So musste eine Standardsituation her, um den Spielstand wieder zu egalisieren. eine Ecke von rechts wuchtete Patrick Kohl in die Maschen (67.). Alles war wieder offen.

Dass der Tag aber nicht der, des Tabelleführers war, bestätigte sich nur sechs Minuten später. Ein Einwurf fast von der Eckfahne segelte in den Fünfmeterraum, wo Hansa-Torwart Lauer auf der Linie kleben blieb und Patrick Kohl das entscheidende Kopfbalduell verlor – 2:3.
Ab diesem Zeitpunkt schien allen Beteiligten so langsam zu dämmern, dass das heute nichts werden würde. Zu viele und leichte Fehler waren in dieser Verfassung nicht zu kompensieren. So endete das Spiel mit einer Niederlage und dummerweise auch noch mit einem Platzverweis für Hasan Bektas, der beim Versuch einen Ball zu erobern etwas rüde und übereifrig mit dem Gegenspieler umging, diesen von Hinten in die Beine trat, was der Schiedsrichter mit glatt Rot bestrafte.

Erneut vergeigt Hansa den Auftakt, wie schon in der Hinrunde. Doch die Mannschaft hat genug Qualität, um wieder eine Serie zu starten, wie schon in der Hinrunde!

Aufstellung: Lauer – Kreischer (63.J.Kohl), P.Kohl, Hoffmann (63.Rehwinkel), Linke – Schumann, Tucic, Emmerling, Wegerhoff (76.Hoss) – H.Bektas, E.Kahraman

Tor/e: 1:0 Schumann (10.,Kopfball,Linke), 1:1 Vasanlar (19.), 1:2 Vasanlar (28.), 2:2 P.Kohl (67.,Kopfball,E.Kahraman), 2:3 Vasanlar (73.)

Karte/n: Hoffmann (gelb/Foulspiel), H.Bektas (rot/grobes Foulspiel)

Spieler des Spiels: Paul Linke – wirbelte auf dem rechten Flügel und sorgte für viel Gefahr. Großartige Vorarbeit zum 1:0. Leistete sich kaum Fehler und stach aus einer schwächelnden Mannschaft heraus.

[ratings]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.