3. Spieltag: BSV Heinersdorf – Hansa 07 I 2:1 (2:1)

Der BSV Heinersdorf verfügt über einen wunderbar gepflegten Rasenplatz. Ein Traum für jeden Freizeitfussballer, doch Hansa kam es eher ungelegen, dass das Meisterschaftsspiel nicht wie eigentlich angesetzt auf dem benachbarten Kunstrasen ausgetragen wurde. Auf großen Naturrasen sieht Hansa traditionell nicht gut aus. Dennoch zeigte das Team von Trainer Ali Ilhan von Beginn an einer kämpferisch gute Leistung und versuchte sich an die Umstände anzupassen. Es entwickelte sich ein ausgegliches Spiel, bei dem zunächst keine Mannschaft ein Übergewicht hatte. Heinersdorf hatte dank zweier Unsicherheiten von Keeper Haberecht die besseren Chancen, konnte sie aber nicht nutzen. Dass Hansa dennoch nach einer knappen halben Stunde 2:0 hinten lag, war auf individuelle Fehler zurückzuführen. Beim 1:0 steht die Defensive schlecht gestaffelt, so dass der Ball halbhoch seinen Weg an vier Hansa-Verteidigern vorbei findet, und am langen Pfosten ein Heinersdorfer aus kurzer Distanz und mit dem Vollspann verwandeln kann. Und das 2:0 entsprang einer beinahe absurden Fehlerkette: Pascal Meiser bekamm den Ball in mehreren Versuchen nicht unter Kontrolle und köpfte schließlich in den Lauf eines gegnerischen Stürmers, Ben Fischer reagierte nicht schnell genug und kam dann einen Schritt zu spät und Christian Haberecht ließ sich den Ball durch die Beine spitzeln. Ein absolut unnötiges Gegentor der Marke Hansa. Auch wenn die Köpfe dann etwas runter hingen, Hansa zeigte Moral und schaffte noch vor der Pause den Anschlusstreffer durch einen von Roman Emmerling gewohnt sicher verwandelten Handelfmeter.

In der zweiten Hälfte drängte Hansa auf den Ausgleich, Heinersdorf verteidigte aber stark und blieb über Konter gefährlich. Insbesondere die beiden trickreichen Stürmer stellten die Hansa-Hintermannschaft ein ums andere Mal vor Probleme. Die erste Großchance vergab Jakob Huber für Hansa, nach wunderbarer Kombination über Jörg Weikardt und „Engine“ Kahraman konnte der Heimkeeper einen strammen Schuss aus 14 Metern parieren. Auf der anderen Seite kam auch Heinersdorf zu glasklaren Möglichkeiten, brachte es aber sogar fertig den Ball aus fünf Metern über leere Tor zu bolzen. Das Spiel blieb also spannend, doch letztlich konnte Hansa die Heinersdorfer Nachlässigkeiten nicht bestrafen. Hansa versuchte bis zum Schluss alles, zudem gab es einige strittige Entscheidungen im Heinersdorfer Strafraum zu beklagen. Aber es blieb beim durchaus verdienten 2:1 für die Nordberliner.

In der kommenden ist nun der Frohnauer SC II zu Gast in Kreuzberg und ein Heimsieg wäre wichtig, um nicht unten rein zu rutschen.

Aufstellung: Haberecht – Fischer, Karayel, Schachner, Dumam- Srouji (46. Huber), Meiser, Emmerling (65. Akdogan), Catal (75. Ilhan) – Weikardt, Kahraman.

Tore: 1:0 (20.), 2:0 (27.), 2:1 Emmerling (35. Handelfmeter).

Karten: keine.

Hansa-Spieler des Spiels: Halil Dumam – Hatte seine rechte Seite weitgehend im Griff und leitete zahlreiche Hansa-Angriffe ein.

Aktueller Tabellenplatz: 10.

[ratings]

Getagged mit
 

4 Responses to Ein toller Naturrasen und wieder keine Punkte für Hansa

  1. roman sagt:

    schade…
    nächsten sonntag geben wir aber keine punkte her!!!
    Kopf hoch Hansa!

  2. christian sagt:

    die wrangelritze ist ne festung. nächste woche kommt nur ein sieg in frage.

  3. Sebastian sagt:

    Schade! Wenigstens hatte die Zweite wesentlich mehr Glück (wirklich sehr viel Glück!) mit dem 1:0…

  4. capitano sagt:

    Kopf hoch, Männer!
    Die Saison ist lang und daheim sind wir eine Macht, oder?

    Es tut echt weh, nicht dabei sein zu können…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.