Von Carsten Wegner

Bemerkenswert, was auf den Fußballplätzen der Hauptstadt über Ostern so los war. Da wurden Turniere organisiert … größer, schneller, weiter … und satt bis Pfingsten (Kuchen, Grillwurst, Salate, Lahmacun … und dann wieder von vorne). Fehlte höchstens noch Glühwein, was angesichts der österlichen Temperaturen sowie der Regen- und Graupelschauer, die am Spielfeldrand (okay … auch von den Kindern auf dem Platz) zu überstehen waren, eine echte Marktchance gewesen wäre.

Glühwein ist hiermit also schon mal definitiv auf den Wunschzettel für das nächste Jahr in der Wrangelritze (Jugendturnier?) gesetzt … aber bis dahin fahren wir erst einmal auch weiterhin in andere Bezirke und erfreuen uns an den organisatorischen Aktivitäten dort, selbst wenn es mal richtig „gegen die Wand“ gehen kann, so wie am Ostersonntag bei Tennis Borussia.

In Blickweite des Teufelsberges wussten gut informierte Kreise aufgrund von dort angeblich noch immer aktiven US-Abhöranlagen über folgenden Ablauf aus der letzten Sitzung des TEBE-Orga-Komitee zu berichten:

  • 2 Kunstrasenplätze? – Haben wir!
  • 12 Kleinfeldtore? – Haben wir!
  • 000 Hütchen? – Haben wir!
  • Knapp 20 Mannschaften (TEBE, Staaken, Viktoria, FC Serbia, Siemensstadt, Rehberge, Meteor, Südring … Hansa07 u.a.m.)? – Haben wir!
  • Funktionierende Umkleidekabinen für dieses Teilnehmerfeld? – Haben wir?
  • Adidas Verkaufsmobil? – Haben wir!
  • Pokale? – Haben wir!
  • 200 Grillwürstchen und 200 Hähnchenschnitzel? – Haben wir!
  • Sonstige Gastronomie? – Haben wir!
  • Wettervorhersage? – Mannschaften von TEBE haben auch Regenjacken!
  • Spielplan? – O N L I N E abrufbar!!!

Die F1 von Hansa07 (Jahrgang 2008) – «einfarbig bunt» wie immer ausgestattet und stets die wirklich wichtigen Dinge im Blick –

F1 Turnier Ostern 1

 

konnte sich also mit gutem Grund den österlichen Sonntagsverpflichtungen entziehen und auch der polizeiliche Radarblitz auf dem Hinweg in den Kühler-Weg 12 konnte die gute Laune nicht – na ja, jedenfalls nicht vollständig – bremsen.

Willkommen bei den Profis!

Und gedanklich sahen wir uns nachmittags schon mal vorab in der Hans-Rosenthal-Sportanlage von TEBE rufen: „Sie sind der Meinung, das war «Spitze» …“

Und dann? Es muss doch gar nicht immer alles perfekt sein … (aber der Reihe nach):

Hansa07 startete mit einem 1:1 gegen die 2. Reihe von Viktoria ins Turnier, aber da waren wir schon 20 Minuten hinter dem Zeitplan. Denn wer die lokale Fußballelite der Stadt einlädt, der muss auch mit aufgeregten Diskussionen nach der ersten Spielrunde rechnen: Sind die Felder zu klein? Sollte man statt 1 + 6 nicht besser auf ein 1+5 umstellen? Undundund …

Und passt der Spielplan noch (O N L I N E !!!)?

Wo waren nur wieder die anderen Mannschaften hin?

Nach einiger Wartezeit (Wind! Regen!) einigte sich Hansa07 mit dem 2. Gegner (Rehberge) auf einen Spielstart außerhalb des zentralen Anpfiffs. 1:0 hieß es am Ende. Gelb-Schwarze Glückseligkeit …

Sodann: Wieder große Trainertraube … oder waren auch Eltern dabei …

Und wie aus dem Nichts gegen 11 Uhr: Das Turnier ist VORBEI … nach nicht einmal 20 von geplanten 100 (= „größer, schneller, weiter“) Spielen. Nee … echt jetzt?!? Gab es das schon mal seit der Wetteraufzeichnung in der Hauptstadt? Ältere Chronisten vor!

Was blieb:

Die Anregung, sich untereinander Freundschaftsspiele auf der „Sie-sind-der-Meinung-das-war-Spitze“-Sportanlage zu organisieren, wovon sodann auch umfangreich Gebrauch gemacht wurde. Die 200 Würstchen und dutzende bunte Adidas-Treter mussten ja auch noch weg … und den Kindern von Hansa07 war der Punktemodus tatsächlich herzlich egal, weshalb man sich für so manchen Kommentar am Spielfeldrand über die TEBE-Orga-Pleite (man! … die wird es selbst am meisten ärgern …) einen Harry-Potter-Zauberstab oder aber jedenfalls eine fern zu steuernde PAUSE-Taste gewünscht hätte.

Hansas Burschen spielen noch mal gegen die 2. von Viktoria (6:1), gegen Siemensstadt (1:3) und den FC Serbia (3:2) sowie gegen das Meisterschaftsteam von Viktoria (1:2). Weit, weit früher als geplant verließen wir dann mit allen Mannschaften das Areal und der prall gefüllte Pokaltisch blieb unangetastet zurück.

Und die Moral von der Geschicht?

Keine, die von Außen hereingetragen werden soll. Irgendetwas scheint bei TEBE O N L I N E und/oder A N A L O G schief gelaufen zu sein am Ostersonntag. War nicht so richtig „Spitze“, aber auch kein Weltuntergang.

 

F1 Turnier Ostern 2

PS: Sollte uns gleichwohl in den kommenden Tagen noch ein Abhörprotokoll der nächsten internen TEBE-Sitzung zugeleitet werden … nein, wir werden es NICHT veröffentlichen. Erst mal selbst was organisieren und besser machen …

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.