Dass unsere Freie Sport-Vereinigung viele Gesichter hat, ist schon länger bekannt. Zauberfußball folgt auf Grottenkick, Professor steht neben Arbeitslosem… die Bandbreite bei Hansa ist sicher höher als anderswo. Nochmal erhöht wird sie durch die Tatsache, dass unter dem Dach „Hansa 07“ auch einige Freizeitmannschaften kicken. Die Erfolgreichste davon ist derzeit „Urbanspor 361“, eine bunte Truppe in der Verbandsliga, der höchsten Freizeitliga Berlins. Und damit nicht genug, für das Team liegt die Berliner Freizeitmeisterschaft in Reichweite. Grund genug hier mal die Mannschaft – in Form eines Hinrunden-Berichts von Andi Kunze, einem der beiden Torwarte – zu Wort kommen zu lassen. [ch.]

Beim Trainingsauftakt zur Saisonvorbereitung war die Stimmung in der Mannschaft klar: „Wir wollen Meister werden!“, lautete die Parole. Fortan bat Spielertrainer Andi Schäfer freudig lächelnd zu endlos langen Steigerungsläufen, um die Grundlagen für das Ziel zu setzen. Da allerdings die meisten Urban-Tore in der 2. Halbzeit geschossen werden, zieht man auch als gelernter Torwart gerne mal mit durch und freut sich über neue persönliche Liegestützen-Bestmarken!Top-Fit ging es dann auch in die 1. Partie, bei der 9 Gegner zur Halbzeit die Segel strichen. Da stand es 6:0, das noch häufiger in Hinrunde am grünen Tisch präsentierte Spielbewertungsergebnis.Nach zwei weiteren souveränen Erfolgen kam es nämlich am 4. Spieltag zum ersten Spitzenspiel gegen Medizin Friedsrichshain. Von Spielermangel geplagt stellten sich die letzten 11 Verbliebenen aber top-fitten Männer dem Kampf. Bis zum Schluss hielt dann auch die 1:0 Führung, nach einem rotzfrechen Freistoßtrick von Flügelflitzer „Sancho“. Leider war aber auch seine Hinrunde nach einem zumindest übermotivierten Einsatz des gegnerischen Torwarts weit vor dem Strafraum in der 60. min beendet. Dunkelrot! Trotzdem nur mit gelbem Karton geahndet. Nach knapp 10 Minuten Kampf zu zehnt wurde auf Initiative des Schiedsrichters hin ein Mitspieler eingewechselt, der eigentlich nur mit seiner Tochter zum Zuschauen kam. Da allerdings seit Saisonbeginn keine Spieler mehr auf dem Spielberichtsbogen nachgetragen werden dürfen, warteten die Sportsmänner von der anderen Seite der Oberbaumbrücke schweigend die Einwechslung ab, um sich hämisch zu freuen! Ihnen war als einzigen schon vorher klar, dass dies den Sieg für sie bedeutete. Um so ärgerlicher, da alle Beteiligten wußten, dass Urbanspor an diesem Tag auch mit 10 Mann das Spiel gerockt hätte.

Drei spielfreie Wochen später, in der sich sowieso schon alles nur um Einsprüche und Widersprüche drehte, gab das Schicksal dann ein eindrucksvolles Comeback. Während der bislang einzigen, mit 4:2 deutlichen und verdienten Niederlage wechselte der Gegner doch tatsächlich einen Spieler mehr ein, als auf dem Spielberichtsbogen stand. Welch Skandal!Schwer zu sagen, nach welcher 6:0 Wertung die Stimmung in der Kabine schlechter war. Jedenfalls wollte keiner von uns dieses Spiel gewonnen haben, obwohl es im Nachhinein ja verdammt nach ausgleichender Gerechtigkeit aussieht. Aber vielleicht könnte der Verband mal überlegen, warum sich das Ganze „Freizeitsport“ nennt…

Damit war auch die große Zeit des 6:0 aber fürs Erste vorbei, immerhin gab es noch zwischendurch ein ganz normales Spiel mit diesem Endstand. Verletzungssorgen und Zeitprobleme machten dafür im weiteren Saisonverlauf das 1:0 immer populärer. Am letzten Spieltag sogar mit 9 Feldspielern und 2 Torwarten! Statt „Hurra-Fußball“ zu zeigen kämpfte alles, was gerade laufen konnte, mit 4-5-1 den Gegner nieder. Glück, individuelle Klasse und brandgefährliche Standards spielten dabei häufig genug das Zünglein an der Waage. Die alte Bolzplatzquote – „drei Ecken – ein Tor“ – könnten die Urban’schen Kopfballungeheuer geknackt haben!

Jetzt steht die Rückrunde an und punktgleich mit dem Spitzenreiter war man schon zu Saisonbeginn. Für die Tabellenführung hat es auch zwei Spieltage lang gereicht, denn eigentlich kann die Mannschaft jeden in der Liga schlagen – aber auch sich selbst! Doch Urbanspor ist auf Kurs und entscheidend ist aufm Platz! Schaun mer mal…

– Andi Kunze

Getagged mit
 

14 Responses to Eine Hinrunde mit Urbanspor 361

  1. capitano sagt:

    Schön, auch von eurer Seite mal was zu hören. Tut der Seite gut und sollte doch eigentlich auch bei Senioren, Jugend und der Zweiten klappen, oder?

  2. Schachi sagt:

    He capitano wenn du noch einmal mit dem geheiligten Kühlschrankbierschlüssel in die Ferne entschwebst müssen Dir die schwerstabhängiggen Alkoholiker bei Hansa leider die Beine brechen. Da kannst Du gleich die Büchse der Pandora öffnen ist ungefährlicher als den Bierschlüssel mitzunehmen ergo die Sauftruppe auf dem Trockenen sitzen zu lassen. In diesem Sinne Prost.
    P.S. Sonst find ich Dich aber echt dufte bis auf die nicht legitimierte Wahl aber das ist ein anderes Thema! Hihihi

  3. capitano sagt:

    Dein hihihi geht mir auf die Eier, besorg dir doch nen eigenen Schlüssel, Schahihihi!

  4. Ben sagt:

    Schachinski! Du warst also am Dienstag beim Training? Was ist mit morgen? Da gibt’s auch wieder Bier.

  5. Schachi sagt:

    Ne ich komm nur einmal in der Woche ins Training das reicht vollkommen sonst geh ich nur wieder jemand auf die Eier.Da hab ich keinen Bock drauf!

  6. Ben sagt:

    Aber dann komm doch immer, wenn ich auch da bin. Dann können wir zusammen spielen und Spaß haben.

  7. capitano sagt:

    @ schahi Entschuldige, wie konnte ich nur so gemein sein, das waren die Emotionen vor dem Einschlafen. Wann sehen wir uns wieder, mein Schatz?

  8. Schachi sagt:

    am dienstag sehen wir uns mein bester

  9. Johnny sagt:

    langsam wäre mal wieder Zeit für ein neues Interview 😉

  10. Ben sagt:

    Hab heute Knoblauch gegessen…*mmmhhh*

  11. capitano sagt:

    Sag mal, Johnny, wolltest du nicht mal zu Hansa kommen? Was ist denn da nur schiefgelaufen?

  12. Johnny sagt:

    @capitano

    ja das stimmt , ich habe es selbst vermasselt aus privaten Gründen habe ich damals aufgehört zu spielen – wenn ich aber mit dem Bier zu euer Aufstiegsfeier vorbei schauen werde , werde ich mich auch nochmal bei eurem Trainer entschuldigen weil ich ihm damals schon zugesagt habe – ich stelle mich der Sache weil ich sowas selber hasse was ich da abgeliefert habe .
    Und vielleicht kommt ja irgendwann der Tag wo der transfer zustande kommen wird 😉
    Viel Glück für das erste Rückrundenspiel am Sonntag 😉

  13. Ben sagt:

    Blau-Gelb gg. Hohenschönhausen = 0:4

  14. christian sagt:

    ejal, die holen wir schon noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.