Ü32 AOK Pokal: FSV Hansa 07 – SV Chemie Adlershof 4:3 (0:1)

Die Vorbereitung bzw. Einstimmung auf das Spiel besitzt derzeit Oberliganiveau. An schönen 3-D Schaugrafiken werden die Hanseñores in die Lage versetzt, ihr Leistungspotential annähernd zu 100 % abzurufen. „Peter Pan“ und Schwarmintelligenz ist seit 2011 kein Paradoxon mehr.

Mit viel Information ausgestattet, versuchten die Hanseñores dem Respekt gegenüber dem Landesligisten aus Adlershof beizukommen. Es entwickelte sich ein behutsames Spielchen in den ersten 45. Minuten. Taktisch wurde das Konzept des „Liberos“ und des kompakteren Mittelfeldes recht gut interpretiert. Die hohe Fehlpassquote machte aber wieder einiges zunichte. Vorne wurden drei, vier 50%ige Chancen erarbeitet. Das Spiel plätscherte ausgeglichen ohne Höhepunkte dahin. Lediglich eine kleine Un-Abstimmung in der ansonsten stabilen Abwehr gab dem Gegner Raum, um aus der Mitte heraus mit einem Tor Vorsprung in die Halbzeit zu gehen.

Die Fussball-Intellektuelle Einstimmung vor dem Spiel hielt noch zwei Minuten in die zweite Halbzeit hinein. Die Schwarmintelligenz ist dann jäh geplatzt, und so fiel das 0:2 für die Chemiker durch einen Weitschuß aus 25 Metern, der durch vier Leute und Keeper Totti hindurch im Tor landete. Die Hanseaten verkürzten kurzerhand dank Jörn (er schoss in seiner unnachahmlichen Art aus 20 Zentimetern den Anschlusstreffer), aber der Gegner erzielte quasi im Gegenzug mit einer Direktabnahme aus fünf Metern das 3:1. Der zwei Tore Vorsprung für die Adlershofer war wieder hergestellt.

Zeit um den letzten „Joker“ einzuwechseln. Der  angeschlagene und mittlerweile heisere Spielerberater (Michael) löste den anderen grippegeschwächten Spielerberater (Axel) in der 70. Minute ab. Die Fehlpassquote reduzierte sich, das Chaos wurde verortet und entfaltete wieder die sogenannte Schwarmintelligenz. Zunächst verkürzte Jan auf 2:3. Dann legte sich Jan nach schönem Zuspiel von Micha den Gegner zurecht und vollendete unhaltbar aus 18 Metern ins linke untere Eck. Den Endstand zum 4:3 vollendete erneut Jan aus spitzem rechten Winkel zu seinem lupenreinen Hattrick, nachdem er vorher, aufgrund seiner Schnelligkeit, dem Gegner keine Chance gelassen hatte. Der Zielgenauigkeit und der Schnelligkeit des heutigen 10ers Jan hatte der Gegner in den letzten 20 Minuten nichts entgegenzusetzen, sodass die Hanseñores das Ding über die Zeit brachten und dank der Aufholjagd auch verdient im Pokal eine Runde weiter sind.

Fazit: Zunächst gut geordnet in Halbzeit eins, dann den Faden verloren bis zur Einwechslung von Micha, dem es gelang die Ordnung wieder herzustellen und mit zerschneidenden Pässen unseren Stürmern Futter gab.  Den zwanzig Zuschauern im strömenden Regen wurde wahrlich eine spektakuläre Aufholjagd in den letzten zwanzig Minuten geboten. Auch die Spieler konnten sich ein gewisses Grinsen nach dem Spiel nicht erwehren.

Aber was soll ich sagen, das nächste Spiel ist immer das Wichtigste, denn am kommenden Samstag geht es zum Ligastart um 15.45 Uhr in der Wrangelritze gegen Kladow (ex Landesligist).

Tore: 0:1 (38.), 0:2 (55.), 1:2 Jörn (60.), 1:3 (67.), 2:3 Jan (75.), 3:3 Jan (80.), 4:3 Jan (82.)

Aufstellung: Totti – Jonas, Jürgen (45.Ali I.) Ben (30.Mark) – Elton, Marcel, Axel (70.Micha), Mario, Jan – Jörn, Markus

[ratings]

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.