7.Spieltag: FSV Hansa 07 II – 1.FFV Spandau 8:0 (3:0)

York of the match!

So oft kann man den Satz aus dem Mund eines Trainers oder Spielers hören: „Ein frühes Tor wäre Gold wert!“ und wenn es dann gefallen ist und das Team das Spiel trotzdem vergeigt hat, dann ist hinterher die Rede davon, dass „das frühe Tor Gift war für die Einstellung.“ Wir sehen also, die Erde ist ein Kugel, ein Fußball auch nur ein Ding in Kreisform und alle Philosophie ist gänzlich nutzlos – naja fast!

Die Männer des 1.FrauenFussballVerein Spandau traten zum Ligaduell in der Wrangelritze mit neun Spielern an. Vom Verletzungspech gebeutelt, wollten die Verbliebenen den Hanseaten Paroli bieten. Das ganze Vorhaben erlebte aber bereits nach 35 Sekunden einen gewaltigen Dämpfer, als York Wegerhoff, beim ersten Hansa-Angriff über Rechts, Paul Linke hinterlief, den Ball in den Lauf serviert bekam, eine butterweiche Flanke an den langen Pfosten schlug, wo Arne Ewald nur noch den Kopf zur Führung hinhalten musste. Da war das frühe Tor. Segen oder Gift blieb abzuwarten?! Hansa nahm das Heft natürlich auf Grund der Überzahl sofort in die Hand. Spandau bekam keine drei Passstationen hin ohne von einem Hanseat in einen Zweikampf verwickelt zu werden. Doch das Drängen der Gastgeber auf das zweite Tor wirkte meist zu überhastet und zu gezwungen. Das komplette Mittelfeld rückte auf und nahm dem Spiel so die Räume, um effektiv in Torabschlusssituationen zu kommen. Zwar ergaben sich durchaus Chancen, aber zwingend war nur ein Lattenschuss von Arne Ewald (28.). Ansonsten flogen die Bälle am Tor vorbei oder landeten als zu ungenauer finaler Pass im Aus. Auf der Gegenseite kam Spandau sogar zweimal annähernd gefährlich vor das Hansa-Tor, weil bei Hansa zwischen Defensive und Offensive ein zu großer Raum entstand und so die Wege für das Mittelfeld zu weit wurden. Dreißig Minuten lang hatte Hansa vier Abwehrspieler und sechs Angreifer auf dem Platz. Mit jedem versiebten Angriff stieg das Frustbarometer. Erste Meckereien, Unmutsäußerungen und hängende Köpfe waren die Folge.

Einen Schritt schneller: Arne Ewald

Dann gelang Roman Emmerling endlich ein schöner Pass auf Hasan Bektas, der das Leder aus zentraler Position im Tor versenkte (36.) und noch vor dem Pausentee legte Arne Ewald das dritte Tor nach (44.), wobei der Torwart keine allzu glücklich Figur machte, als er den Körper vom auf Schritthöhe kommenden Ball wegdrehte. Aber manchmal muss man halt Prioritäten setzen und bei null zu zwei und zwei Mann weniger…..Halbzeit.

Hansa kam neu sortiert aus der Kabine. Ziel war es nun die zahlenmäßige Überlegenheit nicht dadurch zu zerstören, dass man sich selbst im Weg stand. Erste Überraschung: Spandau hatte sich vermehrt. Aus neun waren nun zehn Spieler geworden.

Doch das Bild blieb das Gleiche. Hansa war vom Anpfiff weg die dominierende Mannschaft und agierte nun mit wesentlich mehr Ordnung und Zug. Die Chancen wurden zwingender und obwohl Spandau nun nur noch einen Spieler weniger auf dem Platz war, wurde das Spiel immer einseitiger. Es war nur eine Frage der Zeit, wann das nächste Tor fiel. Steffen Hoffmann, Debütant im Hansa-Dress, passte wunderbar in die Gasse zu Pablo Gorelik, der von links kommend in den Strafraum eindrang und den Ball mit Schnitt ins untere rechte Eck schoss (63.). Nun brachen alle Dämme. Chance um Chance rollte auf das Tor von Spandau zu. Dirk Lauer – Torwart der Hanseaten – sah ab diesem Zeitpunkt keinen Ball mehr.

Wieder ein Angriff über die linke Seite brachte Pablo Gorelik ins Spiel, dessen überlegter Querpass bei Hasan Bektas landete, der das Spielgerät humorlos Vollspann unter die Latte drosch (71.). Schlag auf Schlag ging es weiter. Wieder über links, Steffen Hoffmann zu Hasan Bektas und der zirkelte in guter alter Andy-Brehme-Manier (WM 90 gg. Holland) den Ball vom linken Strafraumeck in die lange Ecke – Traumtor (77.)! Jetzt rollte der Hansa-Express und die Jungs hatten merklich Spass am Fußball. Ein Eckball von Rechts, Ben Fischer kam an den Ball, lenkte diesen Richtung Tor und York Wegerhoff, der vor dem Torwart sein Unwesen trieb, spitzelte den Ball ins Netz (87.). In der Schlussminute holte sich der emsige Engin Kahraman dann noch seinen verdienten Assistpunkt. Er passte uneigennützig quer auf Arne Ewald, der wie Hasan Bektas seinen dritten Treffer erzielte. Dann war Schluss und Hansa kann von sich behaupten, diese Aufgabe gut gelöst zu haben.

Fazit: Hansa insgesamt souverän, mit Blitzstart, folgendem Motorstotterer und, nach einer neuerlichen Feinjustierung, dann mit einer tadellosen zweiten Halbzeit.

Unser Dank an Spandau fürs Antreten und eine sehr faire Partie. Wir wünschen den Verletzten schnelle Genesung und dem Team vielleicht noch ein paar Neuzugänge.

Hinten dicht: Linke, Fischer, Siegel

Aufstellung: Lauer – Siegel (57.Hoffmann), Fischer, Boll, Linke (59.Meiser) – Gorelik, Emmerling, Ewald, Wegerhoff – H.Bektas, E.Kahraman

Tore: 1:0 Ewald (1.,Kopfball,Wegerhoff), 2:0 H.Bektas (36.,Rechtsschuss,Emmerling) 3:0 Ewald (44.,Rechtsschuss,Emmerling), 4:0 Gorelik (63.,Rechtsschuss,Hoffmann), 5:0 H.Bektas (71.,Rechtsschuss,Gorelik), 6:0 H.Bektas (77.,Rechtsschuss,Hoffmann), 7:0 Wegerhoff (87.,Rechtsschuss,Fischer), 8:0 Ewald (90.,Rechtsschuss,E.Kahraman)

Karte/n: Boll, Hoffmann (gelb/Foulspiel)

Spieler des Spiels: York Wegerhoff – der unermüdlich wirbelte, das frühe 1:0 mustergültig vorbereitete und sich selbst noch mit einem Treffer belohnte.

[ratings]

Getagged mit
 

19 Responses to Geduldsspiel

  1. christian sagt:

    sehr schön, jungs. jetzt weiter auf platz 2 festbeißen!!

  2. Ben sagt:

    Die Wochen der Wahrheit beginnen.

  3. eric sagt:

    musste das wirklich sein? also wirklich? einen spiel zeigen wo holland verliert als tor beispiel?

  4. marc sagt:

    @eric: ABSOLUT, JA!

  5. christian sagt:

    übrigens, heute oder morgen folgen fotos von beiden spielen… julia hat fleißig geknipst. 🙂

  6. roman sagt:

    @marc: reichts jetzt schon einmal einen zu hinterlaufen, schon ist man spieler des spiels…. tchtchtch
    @männers: respekt jungs, schön die ruhe behalten, und zweite halbzeit würd ich sagen- souverän.
    @york: spitzen spiel….

  7. marc sagt:

    @roman: du glaubst ja gar nicht, wie mich das tor gefreut hat. natürlich war das nicht der alleinige grund, york die krone des tages aufzusetzen, aber ein steinchen in der krone, war es schon!

  8. York sagt:

    @Roman: danke …
    @Mannschaft: richtig gutes spiel von allen, nach meiner meinung auch in den 30 min der 1. hälfte, in denen das zweite tor nicht fallen wollte und es aber auch beim 1:0 blieb!
    @Marc: toller bericht! 🙂
    @Zukunft: samstag geht’s weiter und einfacher wird’s wohl nicht werden …

  9. Ben sagt:

    @Marc Hast DU nicht letztens behauptet, dass Brehme die Vorlage zum 1:0 gegeben hat?

  10. marc sagt:

    Nö…ich dachte das Brehme-Tor wär das 1:0 gewesen, war aber das 2:0!

  11. Steffen sagt:

    @wm90 das spiel gegen holland hat trotzdem der klinsi alleine gewonnen…

  12. Dirk sagt:

    @Marc, wunderbarer Bericht. Wobei ich doch auch ab der 60. Minute ein oder zwei mal den Ball ganz gepflegt zu meinen saustarken Vorderleuten spielen durfte…glaub das war so zwischen 60 und Einschläfern und das zweite noch mal kurz vor Lungenentzündung.
    @Truppe: ganz großes Kino. Nie hat Passiv aktiv so Spaß gemacht 😉 wer braucht schon Sky und den Scheiß wenn er Hansa im Wrangelstadion hat. By the way kam mir während des Spiels die Idee, dass man an allen 4 Flutlichtmasten Boxen aufhängen könnte, aus denen dann während des Spiels von einem „DJ“ Stadionatmo passend zu den Situationen auf dem Feld rausgehauen werden. Aus 70 Peoples mach mal eben 70.Tausend. Schindet bestimmt nicht nur beim Gegner Eindruck und ganz Wrangelhausen hört, wenn es beim Gegner wieder scheppert. Nur so ne Idee während des Frierens.
    @ Homepage-Macher Zwote Mannschaft: Sie haben mir ein Tor geklaut. Ist maybe wichtig für eine Herbstkarriere bei Al Hattihad MC.Kuwait von wegen Preis-Leistung und so…
    @Marc & Christian: Meine Hände sind gefühlte zehn Nummern zu klein für die aktuelle mir anvertraute Handschuh-Kollektion. „Schwimmen“ trifft es auf den Kopp. Und dank Ricos Torwarthose weiß ich nun, dass der gute Junge mindestens zwei Kniescheiben größer ist als ich. Wieder ein Geheimnis gelöst aber da steht auch schon das nächste an und bittet um Aufmerksamkeit: Bekomme ich bitte bitte ein eigenes Goalie- Equipment? So gut das Gefühl ist die wahrscheinlich geschütztesten Schienbeine von hier bis Frisco zu haben, etwas passendes hat auch seinen Reiz.
    Schnacken wir mal drüber ja?

    nochmal @ Truppe: c u @ufn Platz

  13. Rico sagt:

    Sauber, die Serie geht weiter! Freu mich ab naechster Woche wieder Dabei zu sein!

    Gruss aus Lima

    Rico

  14. marc sagt:

    @Dirk: Nix Tor geklaut! Das war Pokal und zählt nicht in die Liga-Statistik!!!

  15. Dirk sagt:

    @ Marc: Schade…(in die Ecke schleich und heul)

  16. Ercan sagt:

    Reservoir dogs: Profilansicht.

  17. hermano sagt:

    reservoir frogs. gleich hängen sie die zungen raus :o)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.