C mit Remis zum Auftakt

Im ersten Saisonspiel der Bezirksligasaison hatte die Großfeld C ein Auswärtsspiel beim SV Pfefferwerk in Friedrichshain. Obwohl das Funktionsgebäude in der Paul-Heyse Straße, gefühlt größer war als die ganze Wrangelritze, stellte es sich als Problem heraus, dem Gästeteam eine Kabine zu Verfügung zu stellen. Nach einigem Hin und Her, konnten wir uns dann tatsächlich spielfertig machen und es konnte pünktlich los gehen.

Hansa mit einer völlig neu formierten Viererkette, dem Mittelstürmer im Tor, nahm sich folgerichtig vor das Spiel in der Offensive zu gewinnen. Die Gäste hatten auch von Beginn an klare Spielvorteile und waren die meiste Zeit mit 10 Spielern in der gegnerischen Hälfte. Allerdings waren die Offensivbemühungen oft ohne Struktur und wirkten planlos. Zu viele steile Bälle ins Nichts, zu wenig gewonnene Zweikämpfe und eine Raumaufteilung, die selten Pässe länger als zwei Meter zuließ produzierten ein insgesamt wenig gefährliches Anrennen. Pfefferwerk spielte das was sie spielten durchaus gefällig, standen in der Defensive gut und bemüht, holten Zweikämpfe und hatten zwei schnelle Angreifer, die unsere hoch stehenden Innenverteidiger ein ums andere Mal in Bedrängnis brachten. Nach 20Minuten dann wurde der gerade eben eingewechselte Burak, aus dem Nichts von Yunus frei gespielt, ließ sich nicht beirren und schob zum 0-1 ein.

Der Dosenöffner könnte man denken. Wenig abgezockt, aber wer will es beim ersten Großfeldpflichtspiel verdenken, liefen wir kurz darauf aber in einen völlig unnötigen Konter, 1-1. Alles auf Null. Bis zur Halbzeit passierte dann nicht mehr viel. In der Kabine wurde festgestellt, dass trotz durchaus gefälliger Gastgeber, unsere individuelle Überlegenheit eigentlich reichen muss, um die Punkte mitzunehmen. Früh angreifen, bessere Zweikampfführung, hinten aufmerksam die langen Bälle auf die schnellen Stürmer verteidigen und geduldig auf unser Tor warten. Das waren die Vorsätze um dieses Spiel erfolgreich zu bestreiten.

Tatsächlich sah die zweite Hälfte nun aggressivere Gäste, die in ein zwei Situation zwar übersteuerten, aber nun besser ins Spiel fanden. Pfefferwerk hatte Probleme aus der eigenen Hälfte heraus zu spielen und Hansa kam zwangsläufig zu Chancen. Aber wie so ein Spiel halt läuft: langer Ball über unsere linke Seite, passives Abwehrverhalten 2-1 für Pfefferwerk!

Diesmal waren es wir allerdings, die direkt antworteten. Yunus bekam 20Meter vor dem Tor den Ball konnte auf die Kette aufdrehen, spielte den Innenverteidiger gekonnt aus und schob zum Ausgleich ein. In der Folge drückten wir auf den Siegtreffer. Zwei Großchancen wurden uns wohl unberechtigt wegen Abseits abgepfiffen, allerdings sei erwähnt, dass unsere Führung zumindest stark abseitsverdächtig war und Yusuf vom Platz hätte fliegen müssen und so hätten wir das 3-2 erzielen müssen, doch wiederholt scheiterten wir aus bester Position. Den Schlusspunkt mit dem Schlusspfiff setzte Justin, mit einem Schuss in Richtung linke Torecke, den der Gästekeeper allerdings gut parierte. Was blieb war Frust. Eine gefühlte Niederlage, in einem Spiel, dass man hätte gewinnen müssen.

Allerdings muss man zugeben, dass Pfefferwerk Alles in Allem die bessere Struktur im Spiel hatte. Wir konnten trotz spielerischer und individueller Überlegenheit am Ende auch nicht völlig unverdient nicht mehr als einen Punkt mitbringen. Die Lehre aus dem Spiel: Wenn wir den Ball haben, brauchen wir eine mehr Zielstrebigkeit, mehr Tempo und weniger Eigensinn. Nächste Woche kommt Hermsdorf in die Ritze, da können wir uns revanchieren.

 

Aufstellung: Nick – Taku (Noah),Otto (Lukas),Karl,Talis – Jannis,Yunus,Kosmas,Luciano – Justin (Burak),Mika (Yusuf)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.