1. Herren: Hansa 07  vs. SV Stern Britz 3:2 (2:0)

von Patrick Fischer

Vergangenen Sonntag stand der 5. Rückrundenspieltag in der Bezirksliga (Staffel 2) gegen den Tabellenvierten aus Britz ins Haus. Die Ausgangslage schien vor Anpfiff ähnlich wie im letzten Auswärtsspiel gegen den Tabellenführer Hilalspor. Trotz der Niederlage im letzten Aufeinandertreffen gegen SK Türkyurt, das zu Hause 1:2 verloren ging, kam Britz mit der Visitenkarte des Tabellenvierten in die Wrangelritze. 37 Punkte mit 22 Gegentoren die beste Abwehr der Liga, 9 Punkte aus den letzten 5 Spielen. Bekanntlich ging für Hansa auch das Hinspiel mit 3:1 in sehr giftiger Atmosphäre verloren.

Die Hansa dagegen scheint sich aktuell zu fangen, nach schlechtem Rückrundenstart. Nach 2 Niederlagen gegen Empor II zu Hause und dem Katastrophenspiel in Buchholz, konnte man zuletzt 4 Punkte gegen starke Gegner holen und sich im Abstiegskampf behaupten. Gerade das Unentschieden auswärts bei Übermannschaft und Tabellenführer Hilalspor sollte der Mannschaft moralisch Rückenwind verleihen.

Personell:

Gäste-Trainer Gläsel musste vor dem Spiel umdisponieren. Öztürk, Zivic und Keeper Palubski fehlten verletzungs- oder krankheitsbedingt. Dafür bot Britz Magdah, Komm und Torhüter Lewi auf, der sein Debut feierte.

Im Vergleich zum Spiel gegen Hilalspor fehlten Hansa verletzungs- und krankheitsbedingt Jesko Borchert und Jakop Petersen. Jakob Littmann gab sein Rückrunden-Startelf-Debüt und Moritz Kickel versuchte sich in neuer Rolle im rechten Mittelfeld. Außerdem konnte sich Hansa diesmal über eine tiefe Bank freuen, durch die Wiedergenesenen Franz Schulte, Momodu Bangura und Felix Eckert.

Zum Spiel:

Als selbsternannter Aufstiegskandidat kamen die Britzer aus der Kabine und machten schon vor Anpfiff klar, dass Sie sich als klaren Favoriten sehen. Mit diesem Selbstverständnis spielten die Sterner dann auch die ersten Minuten auf: sicherer Aufbau und Feldvorteile, ohne sich aber Chancen zu erspielen, gegen sehr kompakte Hanseaten. Den ersten Aufreger der Partie gab’s dann nach 9 Minuten durch einen überraschend schnell ausgeführten Freistoß aus dem Halbfeld durch Winterneuzugang Mehmet Uzuner. Der Ball tuschierte den Pfosten aber Keeper Flo Willmann wäre wohl dagewesen.

In der 27. Minute ist es dann soweit. Hansa taucht erstmals in der Partie entscheidend vor dem Britzer Kasten auf. Der erste Abschluss wird noch stark von Keeper Lewi pariert. Bei der folgenden gut getretenen Ecke durch Jojo Hevler, setzt sich Jaap Petersen robust gegen drei Gegenspieler im Strafraum durch und schiebt zum 1:0 ein. Bereits der zweite Treffer innerhalb von 2 Wochen für unseren Mittelfeldmotor.

In der Folge ein immer gleiches Bild: Britz feldüberlegen, aber ohne Ideen, dafür mit umso mehr Aggressivität und Unruhe, gerade von der Bank. Zwei halbgefährliche Kopfballchancen nach Standards konnte Britz noch auf seinem Habenkonto addieren, eher der für den verletzten Aaron Juri eingewechselte Felix Eckert mit seinem schönen Schuss zum 2:0 aus 18 Metern die Britzer Bank endlich verstummen lies. Vorausgegangen war eine typische Szene der ersten Halbzeit. Moritz Kickel setzte sich regelkonform gegen 2 Spieler per Kopf durch und leitet den Ball weiter auf Felix Eckert, der Ihn gut verarbeitet und netzt. Höhepunkt der Aufregung war dann der Würger von Uzuner am Britzer „Feindbild“ Kickel, der ungeahndet blieb, da der Schiedsrichter mit einer Verletzungsunterbrechung beschäftigt war. Kurz darauf ging es in die Pause.

Die Britzer kamen etwas griffiger aus der Halbzeit, allerdings gleiches Bild: Keine Torchancen. Unsere Hansa weiterhin sehr kompakt, verlegte sich mit dem 2:0 im Rücken aufs Kontern und dies sehr effektiv. In den folgenden 25 Minuten erspielte sich Hansa 4-5 Hochkaräter um unseren Winterneuzugang Nico Benz in der Sturmspitze. Dieser blieb leider völlig glücklos, wusste aber mit seinem brutalen Einsatzwillen zu beindrucken. Ein Paradebeispiel aus der 59 Spielminute. Starke Balleroberung durch Fischer auf der linken Seite, Doppelpass mit Spielmacher Julius Mattmüller, Querpass auf Nico Benz, Abschluss direkt mit dem schwachen Linken gegen den Pfosten. 4 mal one touch! Ein Konter, den Trainer Philipp Pawelzik nach dem Spiel, als einen der stärksten der Saison bezeichnete. Folgerichtig dann auch endlich das erlösende 3:0. Wieder ein Standard, wieder Johannes Hevler nur diesmal war Lucian Ewald zur Stelle. 3 Standard-Vorlagen für Jojo in den letzten 2 Spielen und 6 Saisontreffer für Lucian, der damit intern wieder die Torschützenliste anführt. Im weiteren Verlauf blieb das Spiel intensiv, alleine schon dadurch, dass der zuvor sehr souveräne Schiedsrichter Becher merklich seine Linie verlor und jede Menge Freistöße um den Strafraum der Hanseaten verteilte. In der 79. Minute war es dann soweit. Nach einem Freistoß, den Hansa zu kurz klärt, schlägt der Ball aus zwanzig Metern über Flo Willmann ein. Den Treffer erzielt der zur Halbzeit eingewechselte rechte Verteidiger Mike Otto, der dann auch in der 90. Minute nach strittiger Szene das 3:2 erzielt und somit seine ersten beiden Saisontreffer markiert. Vorausgegangen war ein hohes Bein durch Uzuner, der sich dann im Strafraum durchsetzt und Flo Willmann anschießt. Den Abpraller verwertet Otto. Britz rennt an, Hansa hält den Sieg und macht den Deckel auf ein denkwürdiges Heimspiel.

Fazit:

Hansa lebt! Die Mannschaft holt 7 Punkte in den letzten drei Spielen gegen die Elite der Liga und macht sich ein bisschen Luft im Abstiegskampf. Jetzt geht es in die 6 entscheidenden Wochen, gegen alle Konkurrenten von „Unten“. „Das einzige, was wir uns vorwerfen müssen, ist, dass wir das Spiel nicht mit dem vierten Tor entschieden haben“, so Trainer Pawelzik nach dem Spiel gegenüber der FuWo. Spielt die Mannschaft weiter so, muss Niemandem angst und bange sein. In diesem Sinne, Freundschaft hin, Freundschaft her… Hansa!

Aufstellung: Florian Willmann, Friedrich Kasten, Jakob Littmann, Julius Mattmüller, Jaap Pedersen, Nico Benz, Lucian Ewald, Aaron Klotz (Felix Eckert, 31’), Patrick Fischer, Moritz Kickel (Franz Schulte, 87’), Johannes Hevler

Tore:
1:0          Jaap Pedersen (26’)
2:0          Felix Eckert (39’)
3:0          Lucian Ewald (61’)
3:1          Mike Otto (77’)
3:2          Mike Otto (90’)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.