28. Spieltag: FSV Hansa 07 II – BSC Reinickendorf II 1:8 (0:5)

„Das war heute so ein Tag, an dem man sich beim Nasebohren den Finger bricht.“ Das hat Franz Beckenbauer gesagt und er meinte seine Bayern. Wäre er am vergangenen Sonntag in der Wrangelritze zugegen gewesen, ihm wäre sicher wieder was vergleichbares eingefallen. Dabei war die Stimmung vor Anpfiff noch recht optimistisch gewesen.

Zwar spielt der Gegner aus Reinickendorf noch um den Aufstieg, doch Hansa II rechnete sich durchaus Chancen aus. Entsprechend auf- und eingestellt durch Trainer Marc Nutsch und Kapitän Ben Fischer wollte man sofort energisch zu Werke gehen und klar zu erkennen geben, dass man gewillt war Reinickendorf nicht in die Kreisliga B zu lassen.

Aber dann begann das mit dem Nasebohren. Schon in Minute sieben gingen die Gäste in Führung, nachdem Andi Rauch einen flach getretenen Freistoß unhaltbar ins eigene Tor ablenkte. In Minute zehn durfte dann ein Reinickendorfer eine Ecke frei unter die Latte köpfen, bevor in Minute 17 ein 17-Meter-Schuß im Winkel einschlug. Selten war ein Fußballspiel zweier Mannschaften, die nach den individuellen Begabungen gar nicht weit auseinander liegen, so einseitig. Hansa gelang gar nichts, Reinickendorf traf alles. Und nach dem 0:3, der Finger in der Nase war also schon angebrochen, versuchte es Hansa dann auch noch mit lauter Traumbällen ins Niemandsland, statt sich über einfach Pässe wieder etwas Selbstvertrauen zu besorgen. Und was noch schlimmer war: man beschäftigte sich zu viel mit sich selbst als dem Gegner. Es fanden deutlich mehr Kommentare den Weg zum Mitspieler, als Pässe – egal ob quer über den ganzen Platz oder einfach zu Nebenmann.

Unrühmlicher Höhepunkt war dann auch noch die rote Karte für Phillip Jakobs, der gefoult wurde und dies nicht auf sich sitzen lassen wollte. Glück für Hansa, das auch der Gegenspieler in der Situation  über die Stränge schlug und von Platz gestellt wurde.

In die Kabinen ging es mit einem desaströsen 0:5, Trainer Marc Nutsch gab nur zwei Auswechselungen bekannt und zeigte sich ansonsten schwer enttäuscht von seiner Mannschaft. In Halbzeit zwei begann Hansa dann endlich die einfachen Bälle zu spielen und bekam prompt ein Übergewicht und eigene Chancen. Die Tore machten aber weiterhin die Gäste, denen die Sonne weiter aus dem Popo schien: Das 0:6 war geradezu typisch für das Spiel, denn nach Keeper Haberecht einen Ball an den Pfosten lenken konnte, kam der Reinickendorfer zum Nachschuss und spitzelte den Ball irgendwie durch die Beine des auf die Linie geeilten Arne Ewald. Vermutlich hätte er auch die Hacke nehmen können, irgendwie hätte der Ball seinen Weg über die Linie gefunden. Auf der anderen Seite brach sich Pablo Gorelik beim Versuche einen Foulelfmeter zu verwandeln fast den Fuß, der Ball hoppelte jedenfalls ca. zwei Meter am Tor vorbei.

Das alles war in höchstm Maße frustrierend. Und doch bleibt nicht nur die Niederlage hängen, sondern auch wie die Mannschaft damit umgegangen ist. Das fängt mit der roten Karte an, geht über das lautstarke Anmachen der Mitspieler weiter, zu den zahlreichen Privatscharmützeln von Gorelik (sogar mit den Zuschauern) und endet bei Stürmer Hassan Bektas, der das Spiel eigenmächtig zwei Minuten früher beendete. Das Peinliche war am Sonntag nicht das 1:8. Sowas kann passieren. Sondern wie sich die Spieler mit den Hansa-Trikot verhalten haben, wenn sie gerade mal nicht den Ball hatten. Hätten sie mal in der Nase gebohrt, das wäre weniger schlimm gewesen.

Aufstellung: Haberecht – Gorelik, Boll (46. Giese), Fischer (69. Engel), Steinfeld (46. Siegel) – Ewald, Rauch, Meiser, Jakobs – Strzoda, H.Bektas.

Tore: 0:1 Etik (7.), 0:2 S.Sahin (10.), 0:3 A.Akil (17.), 0:4 Gültepe (29.), 0:5 Ö.Akil (45.+1,  Foulelfmeter), 0:6 Gültepe (63.) 0:7 Etik (79.) 0:8 Bahceci (82., Foulefmeter), 1:8 Ewald (86.,Linksschuss, Siegel)

Karten: Boll, Gorelik (gelb), Jakobs (rot/Tätlichkeit/36.)

Besondere Vorkommnisse: Gorelik verschiesst kläglichst einen Elfmeter (74.)

[ratings]

Getagged mit
 

5 Responses to Hansa II blamiert sich

  1. Schachi sagt:

    Oh Mann, das ist ja sub omni canone!

  2. Ben sagt:

    R.I.P. Saison 2008/2009

  3. marc sagt:

    Es waren sogar „Trainer raus“-Rufe aus dem Fanblock in meinem Kopf zu hören!

  4. eric sagt:

    ich will keinen diskussion anfangen oder stress machen, da ich nur zuschauer war: ich hoffe dass einige spieler aus respekt für die mannschaft, verein und trainer das letzte spiel gewinnen, oder mindestens weniger mit sich selbst beschäftigen und mehr team-geist zeigen. es war schon schlimm genug zu sehen dass einige schon nach das 2. tor die köpfe hängen gelassen hatten.

  5. pablo carajo! sagt:

    also kake! ich verstehe nichts!!! Wenn jemand glaubt er weiss warum ich etwas im Spiel gesagt habe…. weiss nichts. Frag mal Andi warum die letzte diskussion: ich habe ihn verteidigt. Versteht niemand das??? Und ja, ich weiss, ich habe die Hansa trikot an, und meine mitspieler, der beleidigt wurde AUCH, und deshalb habe ich mein mund aufgemacht, und davon können alle die mich kennen sicher sein: Ich werde meine mitspieler verteidigen. Oder vielleicht gehen wir ALLE zusammen ins joga kurz und lernen ALLE WIR uns zu berühigen, (ist ein vorschlag). gruss mit heiße blut, CARAJO!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.