10. Spieltag: BSV Victoria Friedrichshain – FSV Hansa 07 2:2 (2:1)

So ein Unentschieden ist ja eine komplizierte Sache. Es gibt glückliche Unentschieden, bittere Unentschieden, leistungsgerechte Unentschieden. Aber was für eines war das der Hansa-Erstvertretung bei den Jungs von Victoria Friedrichshain? Je länger diskutiert wurde, desto weniger war ein einheitliches Meinungsbild zu sehen. Also schildern wir hier kurz und neutral das Geschehen, auf dass jeder zu seiner eigenen Bewertung kommen möge.

Hansa begann ohne Kapitän Wichmann und den etatmäßigen Rechtsverteidiger Büchner, dafür mit Laszlo Strzoda auf der „Sechs“, Halil Duman hinten rechts und einem erkältungsgeplagten Keeper Haberecht. Die kleinen Umstellungen machten sich zunächst aber nicht groß bemerktbar, Hansa übernahm die Inititative und zeigte, dass man in dieser Saison auch auswärts auf Naturrasen gewillt ist, den ein oder anderen Punkt zu machen. Das 1:0 durch „Hey Joe“ Öktem nach 12 Minuten war dann auch durchaus verdient. Nach einer Flanke von Rechts setze er sich im Strafraum schön durch und baute seine starke Serie – bisher mindestens ein Treffer in jedem Spiel (!) – aus. Auch danach spielte wesentlich Hansa, die Friedrichshainer waren nur gelegentlich über ihre starke Nummer 10 gefährlich, die aber „Pauli“ Selk, manchmal mit Unterstützung, ganz gut im Griff hatte.

Nach gut einer halben Stunden verlor Hansa etwas den Faden und ließ sich einlullen. Das ging 10 Minuten gut, dann klingelte es, ziemlich aus dem Nichts heraus, im Hansa-Tor. Ein Freistoß von der Mittellinie wurde kurz vor dem Strafraum in den Lauf eines Stürmers verlängert, der aus gut sieben Metern Torwart Haberecht keine Chance ließ. Leicht auf den Kopf gestellt wurde die Partie zwei Minuten später, als sich ein Friedrichhainer Angreifer durchsetzen und recht alleine vor dem Hansa-Tor auftauchen konnte: Leicht bedrängt brachte er dann nur einen Abschluss mit der Pike zu stande, woraufhin der Ball dicht an Torwart Haberecht vorbei ins Tor eierte. Den Ball hätte er in Normalform wohl locker gehabt  – so bedankte sich Friedrichshain für eine glückliche Halbzeitführung.

Trotzdem merkte man Hansa an, dass man die Partie noch lange nicht aufgegeben hatte. Das Team zeigte auch in Halbzeit zwei seine spielerischen Qualitäten und beschäftigte den Gegner pausenlos. Im Spiel nach vorne fehlte nun aber die Präzision, zudem hatte sich das Heimteam besser auf die Spielweise der Hanseaten eingestellt. So kam es nicht wie üblich zu zahlreichen Großchancen, die dann kläglich vergeben wurden, sondern Hansa war trotz optischem Übergewicht nicht zwingend. Die Uhr tickte also herunter und so langsam schwand die Hoffnung bei Spielern und mitgereistem Anhang… Bis dann einige Minuten vor Schluss eine Huber-Flanke vom Friedrichshainer Schödwell zum erlösenden 2:2 verwertet wurde. Das Eigentor machte nun nochmal Mut und Hansa drängte auf den Siegtreffer, und hätte Ender Kökyaprak neben seinen zahlreichen Fähigkeiten auch noch Torinstinkt und einen ordentlichen Spannstoß, ja dann hätte es was werden können. So suchte er leider in bester Schussposition den besser postierten Mitspieler, der aber leider nicht da war. So kam es, dass die Victoria mit einem Lattenkopfball noch die größte Siegchance hatte. Letztlich blieb es aber beim 2:2, was letzt beide Teams auf der Stelle treten lässt.

Wie gesagt, bei der Bewertung des Spiels gibt es viele Möglichkeiten der Interpretation. Nur die Anmerkung von Akgün Akdogan bringt es sicher auf den Punkt: „Punkt ist Punkt. Punkt.“

Aufstellung: Haberecht – A. Selk (89. Karayel), Borchert, Vissers (62. Gruhn), Duman – Strzoda, Rauch – Huber, Aslan, M. Bektas (69. Kökyaprak) – Öktem

Tore: 0:1 „Joe“ Öktem (12., Rechtsschuss, Aslan), 1:1 Schmidt (43.), 2:1 Möller (45.), 2:2 Schödwell (82., Eigentor, Huber)

Karten: Huber (gelb, „Meckern“)

Hansa-Spieler des Spiels (proudly presented by Benjamin Fischer): Halil „no-look“ Duman – hinten sicher, engagiert nach vorne. Und eine äh… differenzierte Ansprache im Kreis („Halil, jetzt komm zum Punkt!!!“).

[ratings]

Getagged mit
 

15 Responses to Hansa tritt auf der Stelle

  1. Ben sagt:

    Fünf Punkte aus drei Spitzenspielen, davon zwei Auswärtsspiele. Auch wenn es sogar mehr sein könnte, ist das ’ne richtig klasse Ausbeute, Jungs!

  2. akgün sagt:

    Bitte nicht vergessen, daß wir die letzten Jahre in der Fremde nur ein Sparringspartner für Heimmannschaften waren!!
    Es ist teilweise schon sehr ansehlich, was wir da spielen und mit bißchen mehr Kampfgeist, Torinstinkt und Abgeklärtheit könnten wir uns oben festbeißen und wer weiß, am Ende der Saison sogar aufsteigen 🙂

  3. eric sagt:

    ey jungs, für die beide gegentreffer fühle ich mich verantwortlich. zwei schwache fehler in 5 min ist schon ne krasse sache, vor allem als wir eigentlich die ganze zeit so cool gespielt hatten. trotzdem bin ich erleichtert dass ihr nie aufgegeben habt, und es noch zum 2-2 geschafft habt. danke. und hoffentlich bis dienstag.

  4. Henrik sagt:

    Hm.. ich war ja nicht dabei, aber so richtig zufrieden hört sich das nicht an.
    Wir sind nach wie vor nicht all zu weit weg von der Spitze, aber jetzt müssen wir eben den Schritt machen nicht nur dran zu sein, sondern richtig dabei! Haben am Wochenende (sowie an den beiden darauf folgenden) die Gegner um uns oben festzusetzen.
    Auf das die ehrwürdige Wrangelritze wieder bebt.. ich freue mich auf jeden Fall auf die Spiele.

  5. joe sagt:

    Danke für den Bericht, Christian.
    Der Ausgleich war meiner Meinung nach viiel später, sonst wäre vielleicht noch was gegangen..

  6. christian sagt:

    @joe: hab die zeit aus der fuwo. war aber wohl eher 86. oder so, stimmt.

    @eric: der zweite ist vor allem mein fehler, der erste… weiss nicht, sowas kann immer passieren, war gut gemacht von denen. also mach dir keinen kopp!

    @henrik: wir haben auch keinen grund mit dem spiel zufrieden zu sein. finde ich. aber es war beileibe nicht alles schlecht. wir müssen weiter um jeden punkt kämpfen und dann sehen wir im winter mal wo wir stehen…

  7. christian sagt:

    @all: gabs echt keine karten gegen uns?

  8. Jakob sagt:

    ich gestehe gelb ein. „finden Sie nicht, dass drei Minuten Nachspielzeit etwas kurz sind?“

  9. Jörg sagt:

    Aus der Ferne finde ich 5 Punkte gegen Mannschaften von oben inklusive 2 Auswärtsspiele für Hansa ziemlich gut.

    Das bedeutet hochgeschätzt, bei denselben Variablen (Mannschaften von oben, Heimspiele, Auswärstsspiel), für die nächsten 3 Spiele jedoch 7 Punkte.

    Und das wäre Weltklasse. Also haut rein.

    Und denkt dran bald Schienbeinschoner auch zum Training anzuziehen.

  10. frank sagt:

    wieso, wann erscheint uns der heilige jörg
    denn wieder?

  11. Laszlo sagt:

    ratet mal wessen name chronisch falsch geschrieben wird? siehe umfrage…den integrationspreis hat hier keiner verdient!

  12. Laszlo sagt:

    jetzt wo das korrigiert wurde isser natürlich verdient 😉

  13. christian sagt:

    @laszlo: aber sowas von! 😉

  14. Ede sagt:

    Am Sonntag gegen Lübars Männer! 3 Punkte sind Pflicht!

    Kreuzberg 36!

  15. christian sagt:

    @ede: done! 🙂 🙂 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.