13.Spieltag (Ü32): FSV Hansa 07 – Grünauer BC 1917 3:2 (2:1)

Obwohl die Mannschaft jetzt schon seit dem vierten Spieltag ungeschlagen ist, spürten die Hanseñores zuletzt, daß die Spielerdecke nicht ausgeglichen genug ist, um den beiden Tabellenführern Paroli bieten zu können. Sportliche Grenzen zu erkennen ist die erste Voraussetzung um erfolgreicher zu werden. Sind die Hanseñores der heutigen Aufgabe gewachsen? Bleibt der Verfolger weiter hungrig? Hält die Mannschaft zusammen? Die Trendanalyse sprach heute eindeutig gegen Hansa. Die Schwächen von Grünau in den letzten beiden Spielen gegen Spandau und Hohenschönhausen sprachen wiederum für Hansa. Hansas Selbstvertrauen wurde durch den Neueinkauf Boris Herrmann zusätzlich unterstützt. Beide Mannschaften haben eine ähnliche Performancekurve. Das Gefühl vor dem Spiel war heute auf Seite der Hanseñores.

Performance (Fieberkurve) Grünau / Hansa Hinrunde:

Synchronkicken á la Hanseñores

Synchronkicken á la Hanseñores

Konzentration war zu spüren, auch auf der mit 4 Spielern vollbesetzten Ersatzbank (Sam, Sven, Mario, Jörn, Markus).  Hansa schöpfte aus dem Vollen.  Lediglich der schon länger vermisste Elton und Michael fehlten von der Stammformation.  Bei den Grünauern war zu erkennen, daß sie gegen Jahresende mit Problemen zu kämpfen haben. Die Grünauer reisten lediglich mit 11 Mann an und hatten ein paar Stammspieler nicht im Gepäck.

Endlich pfiff der Schiedrichter zum Hinrundenfinale. Das Spiel beginnt.  Nach kurzem Abtasten übernahmen die Hanseaten mit abgeklärtem Spielaufbau die Initiative.

Minute 1-20: mehrere gut herausgespielte Aktionen, lediglich das Tor fiel nicht.  Und Dann!

1:0 20. Druckloser Rückpaß vom rechten Mittelfeldspieler Jochen auf den Libero Jürgen zu kurz. Spielführer der Gegner (Nr. 5) sprintet dazwischen und läßt sich dann das Tor nicht mehr nehmen.

Doch Hansa begegnete dem Rückstand selbstbewusst.

1:1 30. Minute-Ecke Boris auf den zweiten Pfosten, Jürgen gibt den Ball zurück auf den Elfer, bekommt ihn wieder zurück und spielt den Ball nochmals ins Getümmel. Im zweiten Nachschuß vollendet Marcello aus 15 Metern.

2:1  Im zweiten Nachsetzen erzwang Jan den Pausenstand in der 40.

Die Kreuzberger hatten bisher alles richtig gemacht. Und wenn mal nicht, war der Hansa Kapitano Ali, heute wieder in der Dreierkette, immer einen Schritt schneller als die gegnerischen Stürmer. Im zweiten Teil der ersten Halbzeit machte der Hansakeeper Totti Aufwärmübungen.

Zur zweiten Halbzeit kamen die Grünauer wacher aus der Kabine. Die Hanseaten wechselten aus. Mario kam positionsgetreu für Jochen. Sie erhöhten den Druck und die Hanseaten konnten sich nur selten aus der Umklammerung befreien.

65. 2:2 Der beste Grünauer (10) wurde nicht hinreichend attakiert. Nach schönem Parallellauf zum Sechzehner schoß er aus 22 Metern platziert in die linke untere Ecke.

Mit dem Gegentor lösten sich die Hanseaten wieder aus der Umklammerung und eroberten sich die Platzhoheit zurück. Hansa arbeitete jetzt wieder Fußball. Der Grünauer Keeper fängt den Ball an der rechten Sechzehnmeterlinie ab.  Mit den Händen übertrat er die Linie und der Schiedrichter pfiff zurecht. Jan forderte zusätzlich eine Karte und wurde selbst mit der Ampelkarte wegen Meckerns vom Platz verwiesen. In der jetzigen Situation denkbar ungelegen. Der gefährliche Freistoß von Boris erneut auf den zweiten Pfosten köpfte Jürgen zurück ins Feld, doch der Keeper stand goldrichtig. Boris wurde aus dem Sturm eine Position zurückgezogen, was der Ordnung im Mittelfeld zusätzliche Struktur gab.

67. Jonas verzieht frei vorm Tor
69. Sam, ein frischer Stürmer kam für Jonas.
75. Die Grünauer dezimierten sich eine Viertelstunde vor Schluß durch eine Verletzung ohne Einwirkung des Gegners. Jetzt spielten beide Mannschaften wieder mit 10 Mann.
Die Grünauer wurden Ihrerseits jetzt eingeschnürt von den Kreuzbergern.
77. Erneute Ecke von Boris. Statt abzuschliessen verdrippelt sich Jürgen im Sechzehner
3:2 80. Verdienter Siegtreffer von Boris aus 12 Metern, nach schönem Zuspiel.

Die Hanseaten gaben die verdiente Führung nicht mehr aus der Hand. Die Hanseñores fielen sich nach dem Schlußpfiff überglücklich in die Arme.

Fazit: Enthusiasmus kehrte kurz vor Weihnachten zurück auf die Wrangelritze. Spielspaß und vor allem Spielwitz, Einsatzwille, um auch mal ein Tor zu erzwingen, waren auf der Wrangelritze zu sehen. Aus der Drangperiode der Gegner nach der Pause konnten sich die Hanseaten wieder befreien. Hansa war heute in allen Belangen überlegen, sie wollten einen Sieg und haben ihn bekommen. Hervorzuheben aus der klasse Mannschaftleistung sind Boris, der es verstand mit seiner Spielintelligenz die Hanseaten vorne zu binden und zuguterletzt auch noch das Siegtor schoß und der Garant Ali, der eine 100% ige Zweikampfquote besaß. Gratulation zu der sehr reifen Leistung gegen einen um Vollzähligkeit ringenden Gegner. Auf der Wrangelritze haben die Kunstrasenakrobaten heute die Nase vorn. Die Meisterschaft ist schon gelaufen, aber den Kampf um den zweiten Tabellenplatz wollen sie offensichtlich spannend halten. Es könnte dann im nächsten Jahr im letzten Spiel der Saison auf dem Rasenplatz der Grünauer zu einem Final-Showdown kommen. Da wird sich zeigen, ob die Kunstrasenakrobaten auf dem schönen großen Rasenplatz in Grünau ihrerseits bestehen können. Kompliment an dieser Stelle an die Hanseaten, aber auch Dank an die fairen Sportsfreunde aus Grünau, die die knappe Niederlage sportlich nahmen. Der Sport gewinnt durch die fairen Sportskameraden aus Grünau.

PS. Das Spiel war sooo abwechslungsreich, nicht alle Szenen konnten ausreichend gewürdigt werden. Der spielende Autor wird sich im nächsten Jahr wieder vermehrt dem Spiel und anderen Dingen widmen. Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch! Sport frei.


Aufstellung:
Totti, Dirk – Jürgen – Ali, Axel – Marcello, Jochen (46. Mario) – Jan – Ufuk, Boris – Jonas (65. Sam)

Tore: 0:1 20. Nr. 5, 1:1 30. Marcello im zweiten Nachschuß, , 2:1 Jan erzwungen 6 Meter, 2:2 65. Rechtsschuß Nr. 10 22 Meter, 3:2 80. Boris Rechtsschuß aus 12 Metern
Tabelle:

 

 

 

 

 

 

[ratings]

 

2 Responses to Hanseñores feiern in die Winterpause

  1. christian sagt:

    sauber jungs, da geht noch was in der rückrunde!

  2. Peter sagt:

    Unterschätzt die Spandauer nicht! Haben erste eine „richtige“ Niederlage und das gg, Lichtenberg.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.