C-Jugend, Kreuzberg-Derby, Kaiserwetter, Spannung, ein Sieg und eine volle Ladung Endorphine für Alle, insbesondere für die Trainer.

Breitensportvereine haben nie genug ehrenamtliche TrainerInnen für ihre Jugendteams, warum das so ist, versteh ich nicht. Denn es macht unglaublich viel Spaß und manchmal sogar noch ein bisschen mehr. So ein Tag war der letzte Sonntag.
Eine knappe Niederlage in einem hitzigen Hinspiel, persönliche Bekanntschaften unter den Spielern und die generelle Nähe der beiden Vereine, machten dieses Spiel zu einem, wenn nicht dem wichtigsten, der Rückrunde. Durch die Ferien hatten wir drei Wochen Zeit uns nur auf dieses Spiel vorzubereiten und es sollte auch das erste Ligaspiel werden, bei dem wir unser, seit dem enttäuschenden Hermsdorf Spiel vor 6 Wochen, ein trainiertes 3-5-2 spielen wollten. Genug Gründe also aufgeregt zu sein und zu verkrampfen. Als die Trainer pünktlich zum Treffpunkt in der Wiener Str. ankamen, war auch schon die versammelte Mannschaft da. Hier von Seltenheitswert zu sprechen, wäre eine glatte Untertreibung.
Einer außergewöhnlich langen Ansprache, folgte ein verhältnismäßig kurzes Warmmachen und die freudige Erkenntnis, dass es tatsächlich einige HanseatInnen zum kürzesten Auswärtsspiel der C-Jugend Saison geschafft hatten. Mit Fug und Recht kann man von Rekordkulisse reden. Kurz nochmal versucht ein bisschen Anspannung aus der Mannschaft zu saugen und dann konnte es endlich loslegen. Doch zu meiner Überraschung waren die Trainer wohl die einzig übernervösen Hanseaten auf dem Kunstrasen. Den die Jungs spielten von der 1.Minute an extrem wach, diszipliniert, selbstbewusst und sagen wir es wie es war: überragend.
Nach 8.Minuten brachte uns ein Geniestreich von Yunus, der den Ball aus unmöglichen Winkel über den hervor geeilten Torwart hob, folgerichtig in Führung. Den langen Bällen der Gastgeber entgegnete Hansa eine extrem disziplinierte Arbeit gegen den Ball und gewann so ständig Bälle im Mittelfeld, die oft schnell und gefährlich vor das gegnerische Tor gebracht wurden. Die Anfangsoffensive brachte aber letztlich nur einen knappen 1-0 Vorsprung und der war in der 20.Minute mit der ersten Chance des Gegners weg. Den Ball im Strafraum nur halbherzig geklärt und den zweiten Ball, dann als Weitschuss ins Tor bekommen, ebenso ärgerlich, wie vermeidbar. Doch im direkten Gegenzug gabs wieder eine Riesenchance, Luciano steckte auf Yunus durch, der aber im letzten Moment hart aber fair um das Tor gebracht wurde. Eine Kopie dieser Aktion nur diesmal ohne Defensivtackling gabs eine Minute später, 1-2. In den letzten 10 Minuten der ersten Hälfte hatte Hansa weiter alles im Griff, kam nach einem perfekten Angriff von Talis ganz links über Luciano und Yunus bis zu Mika ganz rechts, aber nur noch zu einem Tor
Diese 35 Minuten waren mit Abstand die besten dieser Saison und der einzige Fehler war, dass wir das Spiel noch nicht entschieden hatten. So folgten in der Halbzeit Respektsbekundungen mit der Warnung, dass Fußball manchmal ungerecht ist und Anadolu sich sicher nicht nochmal so vorführen lassen würde. Siegessicher und etwas entspannter wurde so Halbzeit zwei angepfiffen und während man sich in Halbzeit 1 auf Grund des konzentrierten Vortrags die Augen reiben musste, war es diesmal das genaue Gegenteil. Zwei Ballverluste im Spielaufbau plus ein sehr guter Abschluss und einem Torwartfehler, machte unsere in 35 Minuten hart erarbeitete Führung in dreien zu Nichte.

Das saß.
Es folgten 5 Minuten in denen sich die Mannschaft sammelen musste und Anadolu das Momentum zu nutzen suchte. Doch Hansa fiel nicht auseinander und hielt dagegen, wenn auch nicht so dominant wie in der ersten Hälfte, gewann Hansa nach und nach wieder die Oberhand auf dem Feld. 10 Minuten nach dem Tiefschlag, spielte Kosmas Yunus auf der rechten Seite frei und der dribbelte zwei Verteidiger und den Torwart aus und schob ein. Das vielleicht wichtigste Tor in einer Phase in der beide Mannschaften hätten treffen können.
Dann entwickelte sich doch wieder das erwartet hitzige Spiel mit vielen Fouls und vereinzelten Unsportlichkeiten. Anadolu war in der ersten Halbzeit praktisch nicht auf dem Feld und das änderte sich in der zweiten. Doch die darauf vorbereiteten Hanseaten hielten dagegen und ein 4-4 lag zu keinem Zeitpunkt in der Luft. Der negative Höhepunkt war ein Platzverweis gegen die Gastgeber in der 55.Minute. Spätestens da hatten wir das Aufbäumen Anadolus wieder im völlig im Griff. 5Minuten später entschied ein Sololauf von Yunus, gekrönt von seinem vierten Tor, das Spiel.
Dann Schlusspfiff und Freude. Ergänzt sei, das es nach dem Schlusspfiff von beiden Seiten sehr fair zuging und auch das Spiel im Rahmen blieb. Danke dafür und vor allem danke für ein taktisch, physisch, psychisch und fußballerisch bemerkenswert gutes Spiel von allen Spielern.  Die C-Jugend bewies, nach zwei schwachen Spielen in Hermsdorf und Lichtenberg, eine Mentaltität und Qualität mit der aus den letzten 6 Spielen der Rückrunde noch einiges an Punkten erwartet werden darf und dabei haben wir jetzt nur noch einen weniger als in der gesamten Hinrunde gesammelt.

Aufstellung: Lucian-Anton, Otto, Fynn-Talis, Luciano, Lukas, Nick, Mika(Kosmas)-Yunus (Yusuf), Jannis(Samed)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.