Beskitas JK Berlin III – FSV Hansa 07 0:10

Vom Sportplatz Behmstraße berichtet Daniel Roßbach.

Im Vorfeld des Spiels gab es das, was man gemeinhin ‚Hansa-typische‘  Vorbereitung nennt. Ohne Trainer und Zugang zum DFBnet standen wir bereit, während unser Gegner damit beschäftigt war, sich Leibchen für  seine quasi-identischen Trikots zu besorgen. Trotzdem konnten wir unmittelbar vor Anpfiff eine ziemlich offensive, aber stark besetzte Mannschaft improvisieren.

Auch mit diesem neu-formierten Team nahmen wir uns vor, den Gegner zunächst kommen zu lassen, um dann im Mittelfeldpressing Bälle zu gewinnen und unsere schnellen Offensivleute einzusetzen. Das gelang von Beginn an, so dass wir sofort zu Chancen kamen. Daniel verpasste die Führung zunächst, als er einen Schuss nach Ecke nicht ausreichend kontrollieren konnte, genau wie Seb nach einem ersten Schnellangriff. Besser machte es dagegen Timo, der vom linken Strafraumeck wunderschön in den langen Winkel schlenzte. Mit der Führung spielten wir weiter wie bisher und kamen immer öfter zu Torraum-Szenen. Bei einer dieser Gelegenheiten wurde ein Hanseat gefoult, den fälligen Strafstoß verwandelte Abeh sicher.

In der darauffolgenden Viertelstunde hätten wir bereits ein halbes Dutzend vollmachen können, scheiterten aber am Alluminium, im Abschluss und an Abstimmungsschwierigkeiten (als Michael uneigennützig auf Seb spielte, der allerdings im Abseits stand). Defensiv standen wir weiterhin gut (nun mit Mario statt Hannes in der Innenverteidigung und Jan auf der ’sechs‘), Besiktas fiel wenig ein und tat sich schwer ins Mittelfeld vorzudringen.

Doch dann verloren wir etwas unsere Linie und spielten zu unkrontolliert nach vorn und leisteten uns zu viele Ballverluste in der eigenen Hälfte. So kam der Gegner vor der Halbzeit zu vereinzelten Chancen, die er aber vergab oder die von Ersatztorwart Ahmad stark vereitelt wurden.

So gingen es mit nur 0-2 in die Pause.

Nach der Pause gelang es uns dann, das Ergebnis in Höhe zu schrauben. Und mit uns, meine ich Seyed. Er kam bei seinem Debüt auf links innerhalb von wenigen Minuten zu einem Hattrick und erhöhte auf nunmehr 5:0. Damit war nicht nur das Spiel entschieden, sondern auch der Wille Besiktas zur Gegenwehr gebrochen. Chancen gab es nun im Minutentakt. Momo allein traf dreimal Latte und Pfosten, Ole weitere zwei mal. Immerhin, letzterer kam in den letzten Minuten zu seinem Tor – mit dem wir unser Torverhältnis in der Tabelle ausgleichen konnten. Danach erzielte Franz aus wenigen Zentimetern noch das 9-0, nachdem er den Torwart ausgespielt hatte. Mit dem Schlusspfiff kam Seb zu seinem dritten Tor, das unseren höchsten Sieg auch noch zweistellig machte.

Diesen Sieg hatten wir uns zwar mit einer guten Leistung verdient, sollten wir angesichts der Leistung des Gegners aber auch nicht überbewerten.

 

14192777_1274405745926481_3567938044576247653_n

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.