4.Spieltag (Ü32): FSG Rudower Kickers 84 – FSV Hansa 07 2:3 (2:2)

Hansa wollte den Anschluss an das obere Tabellenende wieder verkürzen, nachdem am letzten Wochenende gegen den Tabellenführer Sparta Lichtenberg (jetzt 36:2 Toren in 4 Spielen) zwar knapp, aber dennoch eindeutig 2:0 verloren wurde. Hansa musste auf der Sechserposition rotieren, da Urlaub und eine Rote Karte mit anschliessender Spielpause dem Spielertrainer Michael Magenschmerzen bereiteten.  Aufgrund einer Erkältung stand er selbst der Anfangsformation auch nicht zur Verfügung. Klaus hatte seinen ersten Einsatz auf der sechser Position und Mario versuchte es erneut, die Reihen geschlossen zu halten.  Beide Mannschaften sind keine Sturmgranaten, was man an der Torausbeute sehen kann: 4 für Hansa und 5 für die Rudower.

Dennoch wählten die Hanseaten heute nicht die Barcelonataktik, sondern setzen ihr Pressing erst hinter der Mittellinie an, es hies, den Gegner etwas weiter kommen lassen und dann die Räume zu machen. So wurden die Schlüsse aus der letzten Woche gezogen.

Es entwickelte sich ein munteres Spielchen. Die Hanseaten erarbeiteten sich gleich zu Beginn eine Feldüberlegenheit.   Jan u. Markus markierten die ersten nahezu 100%igen, ehe Jan zum hochverdienten 1:0 für die Hanseaten vollendete.  Doch es stimulierte die Hanseaten nicht nachzulegen. Vielmehr schaften die Neuköllner den Ausgleich zum 1:1.  Hansa verlor den Faden.  Das Gelernte schien so weit weg, es wurde deutlich, dass die Kreuzberger mit der Favoritenrolle nicht klar kamen.  Die Neuköllner erhöhten zum 2:1.  Der Tabellenvorletzte war vor der Halbzeitpause auf der Überholspur.  In der 40. Min. pfiff der Schiedsrichter zurecht auf Freistoss.  Ca. 25 Meter halb rechts.  Den folgenden Freistoss verwandelte Jürgen direkt zum 2:2 dank der Mithilfe eines Gegners, der den Ball unhaltbar für den Torwart ins lange Eck abfälschte.  Halbzeitstand 2:2.

Die Phonezahl der Halbzeitansprache muss dann deutlich höher als gewohnt gewesen sein, denn der Spielrtrainer konnte mit dem gesehenen nicht zufrieden sein.  Er übernahm für Mario die Organisation und versuchte den Mannen, um den Kapitän Ali wieder Selbstbewusstsein zu vermitteln und appellierte an die spielerischen Mittel.

Die Hanseaten zeigten zu Beginn der zweiten Halbzeit eine andere Körperspannung und erspielten sich wieder die Oberhand.  Hansa erarbeitete sich wieder klare Chancen, Jan legte sich 2 Mal den gegnerischen Torwart zurecht (48. + 55. Min.), Markus wollte es jetzt auch besser machen.  Ufuk spielte Markus schön frei, doch die Hereingabe fand keine Abnehmer.  Sam kam in der 60. Minute für den verletzten Akeem und brachte nochmals frischen Wind.  Michael legte einen Freistoss von der Mittellinie in 65. Minute auf Sam, der den Flugball dem gegenerischen Torwart direkt in die Arme schoss.   Erneut hatte Michal eine sehenswerte Chance.  An der Eckfahne umringt von 3 Gegnern, schaffte er es auf der Auslinie zum Tor zu balancieren.  Auch der Torhüter und weitere 3 Spieler wurden ausgespielt, doch dann schob er den Ball parallel zur Torlinie vorbei zur Eckfahne.  Hansa wollte zwar den Sieg, aber vergab ein ums andere Mal beste Möglichkeiten.   Es war jetzt ein offener Schlagabtausch und Hansa lies die Mitte ungewohnt offen, sodass die Rudower auch ihre Chancen zur Führung hatten.  Jürgen holte sich eine gelbe Karte ab, als der Schiedsrichter zweimal eine klare Abseitssituation übersah und dadurch die Neuköllner fast in Führung gehen konnten.  Die Schlussviertelstunde wurde eingeläutet und Hansa wechselte erneut: Constantin kam für Jörn.  Ali, der statt Akeem jetzt die Rolle des Verteidigers übernahm, tankte sich rechts durch, Rückpass auf den aufgerückten Abwehrchef Jürgen.  Doch ihm stellte sich ein Neuköllner in den Weg, sodass der Ball statt ins Tor wieder zurück ins Spiel prallte.   Kurz vor Schluss war es erneut Ali im gegnerischen Strafraum, doch diesmal vollendete der Kapitän selbst.   3:2 Endstand.

Das 2:0 muss für Hansa fallen. Doch beste Chancen wurden liegen gelassen.  Der Gegner wurde unnötig stark gemacht, unter anderem dadurch das Hansa nicht geschlossen als Mannschaft auftrat. Und das lag nicht daran das Ufuk um 4:15 Uhr Vater eines neuen Erdenbürgers (Herzlichen Glückwunsch!) geworden ist und noch kein Auge zugemacht hat.  Ihm wäre heute ein Tor zu wünschen gewesen.  Markus erschien erst zur zweiten Halbzeit zur Arbeit.  Die Sechser waren heute zu Beginn überfordert das Aufbauspiel zu strukturieren.  Und so war das Grauen zurück, ein Rückfall in längst vergessene Zeiten.  Nach der Halbzeit schaffte es Michael meist, den Hanseaten Gestalt zu geben.  Diesmal machten  die Abwehrspieler den Unterschied, sie wollten den Sieg erzwingen.   Die Hanseaten hatten heute das Glück und nahmen 3 Punkte mit aus Kreuzkölln.

Hansa kann sich jetzt in Ruhe vorbereiten bis zum 7.10.  Dann heisst es, im 4. Pokalhit beim Verbandsligisten SG Croatia Berlin am 7.10.2011 um 19:30, HAHOHIEBEN……… Croatia sind derzeit die sechstbeste Mannschaft Berlins.  Punktgleich mit Hertha BSC I.  Eine schöne Abwechslung in der langen Pause bis zum nächsten Ligaspiel am 15.10.

Das ist doch mal was………

Aufstellung: Totti – Mark, Jürgen, Akeem (45.Sam) – Ufuk, Mario (46.Michael), Jan, Klaus, Ali – Jörn (80.Constantin), Markus

Tore: 0:1 Jan (20.), 1:1. (25.), 2:1 (35.), 2:2 Jürgen (40.), 2:3 Ali (85.)

[ratings]

Getagged mit
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.