Autor: Jochen

Mitten in der Winterpause wurde das letzte Spiel der Hinrunde der Ü32-Bezirksliga Staffel 2 angesetzt. Nach mehrfachen Verlegungen, die zum Teil der Ansetzung des Pokal-Achtelfinales im Dezember 2013 geschuldet waren, hatten wir endlich die Chance, die letzten verbleibenden drei Punkte und damit die Herbstmeisterschaft zu erringen.

Nach den Verletzungsbedingten Absagen von Axel, Jörn, Christian G., Alex, Paul und Robert, der Absage wegen Abwesenheit von Christian Thon, Thomas, Martin, Sam und Stefan und der Sperre aus dem Pokalspiel für Ufuk und André standen folgende 14 Spieler zur Verfügung:

Bülent – Yigit, Mario, Ali – Jan, Marcel, Kai, Jochen – Micha, Adrian, Boris. Ergänzungsspieler: Mark, Roman, Sven.

Unser aktuellster Neuzugang aus Spanien, Adrian, hatte Ende 2013 seinen Pass und die entsprechende Spielerlaubnis erhalten. Wir freuen uns, dass ein so guter Fußballer wie Adrian sich entschlossen hat, für die Hanseñores zu spielen. Die ersten Eindrücke während und nach dem Training waren vielversprechend. Jetzt galt es, diese Eindrücke im ersten Punktspiel zu bestätigen.

Die Voraussetzungen dafür waren jedoch zunächst schwierig. Bei niedrigen Temperaturen und Regen fanden wir in Mariendorf einen aufgeweichten Kunstrasenplatz vor. Hohe Bälle beschleunigten bei Bodenberührung rasant, es galt sich gewissenhaft aufzuwärmen, um der hohen Verletzungsgefahr bei diesen Bedingungen zu begegnen.

Zu allem Überfluss tauchte kein Schiedsrichter auf, obwohl das Spiel seit längerer Zeit bereits angesetzt war. Der Anstoß erfolgte mit ca. 15 Minuten Verzögerung, da sich beide Mannschaften erst auf einen Schiedsrichter einigen mussten. Axel übernahm diese Aufgabe, hielt vor dem Spiel eine angemessene und klare Ansprache und zog diese Linie über die gesamten 90 Minuten durch. Trotz einiger strittiger Entscheidungen und viel Gemotze von Seiten des unterlegenen Gegners aus Mariendorf gelang es ihm, weitgehend auf Karten zu verzichten und Rudelbildungen bereits im Ansatz zu ersticken. Die souveräne Schiedsrichterleistung ermöglichte es uns, unser Spiel frei von externen Einflüssen zu gestalten.

Wir begannen das Spiel mit der erwarteten Überlegenheit eines „Tabellenzweiten“ gegen die Mariendorfer, die bislang erst 5 Punkte in 10 Spielen erreichen konnten und auf Platz 10 der Tabelle standen. Nach schönem Diagonalpass von Kai verfehlte Jochen bereits nach fünf Minuten mit einem strammen Schuss knapp das gegnerische Gehäuse. Es folgten einige Standardsituationen (Ecken und Freistöße) die zwar nichts einbrachten, die Überlegenheit unserer Mannschaft jedoch belegen. Die zunehmende Sicherheit in unserem Spiel war das Ergebnis einer guten Aufstellung und einer guten taktischen Ausrichtung. Die Dreierkette um Mario ließ kaum Chancen zu und bei den wenigen Torabschlüssen des Gegners war Bülent sicher zu Stelle. Zudem verstanden sich Kai und Marcel als Doppel-Sechs von Beginn an gut, wechselten sich mit Offensiv-Aktionen ab und waren im Spielaufbau immer anspielbar. Hansa 07 erhöhte den Druck und erreichte mit einer schönen Offensivaktion in der 15. Minute das 1:0. Unser wie immer ballsicherer und geschickt agierender Mittelfeldstratege Micha brachte mit einem schönen Pass gleich zwei Stürmer (Boris und Jan) in eine gute Einschussposition. Letztendlich traf Jan mit seinem 9. Tor in dieser Saison zum wichtigen 1:0.

Hansa ließ anschließend Ball und Gegner laufen und geriet nur auf Grund eines Deckungsfehlers nach einer Ecke in Bedrängnis. Mit viel Glück blieb es beim 1:0 als ein groß gewachsener Stürmer der Mariendorfer nach einer Ecke ungedeckt zum Kopfball kam und aus 7 Metern knapp über das Tor zielte.

Quasi im Gegenzug dann das 2:0 nach einer sehenswerten Standardsituation. Neuzugang Adrian übernahm die Ausführung eines Freistoßes von halb rechts mit dem linken Fuß. Der mit Zug getretene Ball landete wunderschön bei Boris, der in seiner unnachahmlichen Art hochstieg und den Ball mit dem Kopf ins lange Eck verlängerte. Bereits das 14. Saisontor von Boris, der somit im Schnitt mehr als einmal pro Spiel trifft.

Leider verletzte sich Adrian kurz darauf bei einem Sprint und musste mit Leistenproblemen ausgewechselt werden. Für ihn kam in der 27. Minute Mark, der die Position des linken Verteidigers von Yigit übernahm. Yigit rückte ins Mittelfeld und konnte dort im weiteren Verlauf des Spiels mit einigen Sprints an der Seitenlinie Akzente setzen.

Nach zwei Lattentreffern konnte der Gegner mit dem Zwischenergebnis zufrieden sein. In der letzten Viertelstunde bis zur Halbzeitpause verwalteten wir das Ergebnis und spielten relativ sichere und flache Bälle durch die Defensivreihen.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte es aufgehört zu regnen und der Platz trocknete langsam ab. Zentraler Punkt der Halbzeitansprache durch unsere Trainer Jörn und Mario war unser Auftreten in den ersten Minuten von Halbzeit zwei. Wichtig war gleich zu Beginn klarzumachen, dass es in diesem Spiel für den MSV nichts zu holen gibt. Auf Wechsel verzichteten die Trainer zunächst. Weitere Verletzungen waren bis dato auch nicht passiert.

Das Spiel begann in Halbzeit zwei ähnlich wie die erste Halbzeit geendet hatte. Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz und verschoben konsequent. Die gegnerischen Spieler erkannten die taktische, spielerische und konditionelle Unterlegenheit und begannen, ihrem Frust durch Fouls und Schiedsrichterbeleidigungen Luft zu machen. Für unsere Mannschaft kam es in dieser Phase vor allem darauf an, weiter Druck zu machen und auf die Provokationen des Gegners gelassen zu reagieren.

Das 3:0 war dann auch ein Ergebnis dieser Phase: Foul durch den Gegner in Strafraumnähe, innere und äußerliche Ruhe auf Seiten unseres Freistoßschützen und konsequenterweise ein wunderschön direkt verwandelter Freistoßtreffer durch Micha in der 60. Minute.

Anschließend konnte relativ beruhigt gewechselt werden. Der bereits wegen einer Zerrung im Oberschenkel angeschlagen ins Spiel gegangene Marcel ging raus. Für ihn kam für das zentrale Mittelfeld Roman. Jochen machte außerdem die rechte Außenbahn für Sven frei.

Kurz nach den Wechseln dann das Gegentor in Minute 75. Des Gegners Mittelstürmer dribbelte sich an zwei Verteidigern vorbei in den Strafraum, wo Ali seine Grätsche um Sekundenbruchteile zu spät ansetzte und den Stürmer von den Beinen holte. Der berechtigte Foulelfmeter wurde sicher verwandelt.

Die anschließende Diskussion des 7ers der Mariendorfer mit unserer Bank (allen voran Jörn) über die Spielansetzung und die Unterstellung, wir seien an einem Tag nicht angetreten, führte zu der wütenden Anweisung von Jörn an die Mannschaft, „denen jetzt noch einen einzuschenken“. Gesagt getan: nach schönem Kombinationsspiel aus dem Mittelfeld heraus gelang der Ball in die Tiefe der Mariendorfer Abwehr, wo Roman querlegte und Yigit seine gute Leistung an diesem Tag krönte und in der 85. Minute zum hochverdienten 4:1 einlochte. Insgesamt eine geschlossene und gute Mannschaftsleistung vom Torwart bis zum 9er.

Hervorzuheben ist einmal mehr Micha, der nicht nur ein Tor schoss und eines direkt vorbereitete. Gegen den teilweise unangenehm auftretenden Gegner zog er beständig zwei bis drei Gegenspieler auf sich und holte dadurch entweder Platz für die anderen heraus oder eben einen Freistoß.

Ein weiterer klarer Sieg zum Abschluss einer großartigen Hinrunde der Hanseñores. Bis auf die Niederlage gegen die Berliner Amateure und das knappe 2:1 gegen Altglienicke wurden sämtliche Spiel mit mindestens zwei Toren Differenz gewonnen. Bei insgesamt 54 geschossenen Toren stehen 12 Gegentore zu Buche.

 

2 Responses to Herbstmeister im Januar: Hanseñores!

  1. Mario sagt:

    Ordnung muß sein,das Foul zum 11er kam von Jan.

  2. Axel Bartsch sagt:

    sehr schön jochen, vielen dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.