3. Spieltag: FSV Hansa 07 – DJK FFC Britz 09 2:0 ( 1:0 )

Autorin: Betti Keese

Nach zwei Unentschieden an den ersten beiden Spieltagen der Saison 2012/13 brannte Hansa darauf, endlich einen Sieg einzufahren. Die Voraussetzungen waren gut: Heimspiel, perfektes Fussballwetter und ein gut gelauntes Team. Wären da nicht noch die Gegnerinnen vom FFC Britz, gegen die Hansa bisher recht gemischte Ergebnisse eingefahren hat. So verlor man in der vorletzten Saison zwei Mal, dann ein Unentschieden zu Beginn der Hinrunde 2011/12 und schließlich ein überlegener Sieg von 4:2 zuhause im Frühjahr. Die Tendenz zeigt also eindeutig nach oben, und so ging die Mannschaft von Trainer Wegerhoff positiv ins Spiel.

Und Hansa begann stark. Britz allerdings auch. In der 8. Minute dann die erste gute Hansa-Kombination im Mittelfeld. Pek – Ahlrichs – Pek – Pass auf die Außenbahn zu Pracht. Hansa fand nach kurzer Durststrecke endlich wieder zu einem guten Kurzpassspiel. Auch die Defensive war sogleich gefordert, den Britzer Gegenangriff kann die bissige Winterstein noch zur  Ecke klären. So auch ein paar Minuten später, gleiches Bild. Winterstein wehrt den konterversuch ab, Pass auf Schneider, die heute als Außenverteidigerin fungierte, diese mit schönem Pass auf Pek, Pek flankt in den 16er aus dem Halbfeld. Britz‘ Abwehr kann nicht richtig klären und Pracht kommt an den Abpraller. Nur die gegnerische Torfrau kann Hansas Führung noch verhindern und hat dann Glück, das Ahlrichs es knapp verpasst, den Ball noch ins Netz nachzuschieben.

15 Minuten gespielt und Hansa hat jetzt die Führung übernommen. Nach einer recht ausgeglichenen Viertelstunde scheint die Britzer Offensive sich schon auf die Halbzeit zu freuen. Und so folgt eine gute Aktion auf die nächste. Fernschuss aus 26 Metern von Pek knapp vorbei, wenig später Pracht mit Pech im Abschluss nach Flanke Pek und gutem Durchsetzungsvermögen von Pracht im gegnerischen Strafraum. Das Spiel läuft jetzt nur noch in eine Richtung und Torfrau Keese bleibt beschäftigungslos.

Die 26. Minute mit einer super Aktion von Pek: Alleingang auf der linken Strafraumseite, zieht sie von der Grundlinie den Ball ins lange Eck: 1:0. Für Hansa. Endlich das verdiente und längst überfällige Führungstor, was allen Akteurinnen noch zusätzliche Sicherheit verleiht. Hansa drückt nun weiter, viele gute Kombinationen aus dem Mittelfeld können von den zahlreich erschienenen Fans beobachtet werden. Vor der Halbzeit dann noch zwei schöne Aktionen. Pek passt auf Ahlrichs, doch die Torhüterin im Britzer Tor hält. Kurze Zeit später Messow mit gutem Zuspiel auf Pek, der der Ball jedoch etwas verspringt.

Halbzeit. Trainer Wegerhoff mahnt zur Vorsicht, Britz wird vermutlich stark in die zweite Halbzeit starten um den Ausgleich zu forcieren.

Das Orakel scheint heute glücklicherweise keinen guten Tag zu haben, denn es ist Hansa, die stark aus der Halbzeit kommen und zeigen, wer das Spiel gewinnen will. 46. Minute, Pracht mit Durchsetzungskraft auf der linken Außenbahn, Flanke auf Ahlrichs, die gerade noch soeben vom Ball getrennt werden kann. Dann Flanke Ahlrichs, diesmal von rechts in den Strafraum. Irgendwie mögen die Hanseatinnen keine Kopfbälle.

In der 50. Minute dann eine Verletzungsunterbrechung, eine Britzer Spielerin hat sich verletzt.

Das Spiel dümpelt dann gute 10 Minuten so vor sich hin, und es wird gemahnt: Vorsicht in der Abwehr, bloß nicht noch ein Gegentor kassieren. In der 77. Minute Pek wieder mit gelungener Aktion, Hackenpass auf Wegelin, diese legt ab auf Messow, welche nur noch durch ein Foul an der Strafraumgrenze gestoppt werden kann. Pek legt sich den Ball zurecht und schießt den Freistoß fulminant, ganz trocken an der Mauer vorbei. Tor. Und was für eins.

Doch die Britzer Gegenwehr ist noch nicht völlig gebrochen, und so wird immer wieder zu Vorsicht gemahnt. Ein 3:0 wäre schön, aber nicht auf Kosten eines Anschlußtreffers. Das funktioniert auch ziemlich gut. Dann nochmal Messow in der 85. Minute mit sauberem Pass in die Tiefe auf Wegelin, diese nimmt den Ball elegant am 16er mit und scheitert dann doch noch an der gegnerischen Torfrau. Abpfiff. Hansa gewinnt verdient und ungefährdet 2:0.

Durch Entschlossenheit, Laufbereitschaft und guten Spielaufbau zeigte das Team eine sehr souveräne Leistung und blieb weite Strecken des Spiels spielbestimmend.

Fazit: auch Hansa kann endlich eine Führung abgezockt nach Hause bringen.

Tore: 1:0 Pek (26. ) 2:0 Pek ( 78. )

Spielerin des Spiels: „und täglich grüßt das Murmeltier“ Andi Pek, die wiederholt den Motor anwarf und mit zwei klasse Toren das 2:0 für Hansa sicherte.

Aufstellung: Keese, Trzewick, Lindner, Winterstein, Schneider, Messow, Pracht, Sypaseuth ( 75. Hvidfeldt ), Pek, Nase ( 71. Wegelin ), Ahlrichs

[ratings]

 

3 Responses to Mühsam nährt sich das Eichhörnchen

  1. Alice sagt:

    Yeah! Sauber gemacht!

  2. Kathrin sagt:

    Für mich gibt es noch eine zweite Spielerin des Spiels – Claudia Winterstein (Innenverteidigung), die mit ihrer Defensivarbeit die Britzer Nr. 11 (berüchtigt wegen ihrer wuchtigen Schüsse und ihrer präzisen, gefährlichen Assists) nahezu ohne Foul vollständig aus dem Spiel nahm. Yes!

  3. York sagt:

    @ Kathrin: da hast du absolut recht! Damit haben wir eine weitere Spielerin des Spiels: Claudia Winterstein, die mit einer konsequenten und lückenlosen Abwehrleistung in der Innenverteidigung ihrer Gegenspielerin jede Torgefährlichkeit nahm.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.