FSV Hansa III vs SFC Stern III 0:0 (0:0)

Von Tom Hagemeister

01.05.2016

Purer Luxus rahmte den heutigen Spieltag der 3. Herren ein, personeller vor dem Anpfiff, alkoholischer danach. Schon zum zweiten Mal in dieser Saison waren wir mehr potentielle Spieler als vorhandene Trikots. Ein Umstand, der sich durch Marcs Verletzung beim Aufwärmen (Gute Besserung!) und Philipps Einspringen als Schiedsrichter aber dann relativierte. Angesichts der Tabellensituation konnten die Hanseaten befreit aufspielen – was zunächst auch umgesetzt wurde.

Gleich in den ersten 10 Minuten galt es zwei vergebene Hochkaräter zu betrauern. Einmal über links via Abeh und Franz zu Seb, der sich perfekt freiläuft und dann knapp verzieht. Wenige Minuten später dann noch einmal Seb, diesmal aus aussichtsreicher Position am langen Pfosten vorbei. Aber auch wenn den Hanseaten das Tor nicht glücken wollte, so hielten sie doch ihre Linie bei. Die Viererkette defensiv fast fehlerlos über 90 Minuten und wenn, dann diese gemein-schaftlich ausbügelnd. Dazu im Aufbauspiel heute um Klassen besser als gewohnt. Sicherlich muss man erwähnen, das der Gegner Hansa nur punktuell unter Druck setzen konnte, aber diese Situationen wurden eigentlich so gut wie immer ruhig und abgeklärt gelöst. Als Torwart war es heute ein ziemlich gutes Gefühl hinten drin, die Abstimmung in dieser Defensivkonstellation passt immer besser!

Dazu heute mal wieder ein unglaubliches defensives Mittelfeld. Manu mit traumwandlerischer Ballsicherheit und einigen geilen Bällen auf die Flügel, dazu Mark mit Erfahrung und „Bierruhe“ – Hat gepasst! Gleiches gilt aber auch für beide Flügelspieler. Sowohl Abeh als auch Sören konnten sich immer wieder im 1 vs 1 durchsetzen und gefährliche Bälle spielen. Exemplarisch unser erstes (vermeintliches) Abseitstor, bei dem Sören sich über rechts durchsetzte und im letzten Moment am Abschluss gehindert wird. Dass Seb den Ball dann verwertete, aber es nicht zählte, ist schade – dass der Pass vom Gegner kam, war für den Schiedsrichter und viele Außenstehende aber so wohl nicht zu erkennen. Auf links bot sich unter anderem kurz vor der Pause eine riesige Chance, als sich Abeh hervorragend durchsetzte, dann aber überhastet abschließt und den frei mitgelaufenen Franz übersieht.

Zwischendrin aber fast der Paukenschlag für den SFC: langer Ball über die aufgerückte Hansaabwehr, ich versuche den Ball erst zu erlaufen, merke aber schnell, dass ich viel zu spät dran bin. Der Stürmer versucht sein Glück mit einem hohen Schuss aus gut 25m. Der Ball dreht sich mit Schnitt hin zum Tor und klatscht gegen den Außenpfosten. Das Glück des Tüchtigen! Denn tüchtig waren wir in diesen ersten 45 Minuten, leider nur nicht konsequent genug.

Mit Beginn der zweiten Hälfte verspürte man dann schon den drängenden Wunsch der Heimelf, die Punkte in Kreuzberg zu behalten. Kurz nach Wiederanpfiff schaltet sich Nico mehrfach über links gefährlich mit ein, eine Hereingabe wird am kurzen Pfosten von Seb abgenommen, doch der gegnerische Keeper reagiert hervorragend und fischt ihn aus dem kurzen Eck. Und weiter war SFC unter Druck, doch gelang es uns nun zunehmend weniger, trotz aller Vehemenz, gefährlich zu werden (außer bei einem zweiten Abseitstor). Es glückten einige vielversprechenden Angriffe aus gutem Aufbau. Es hakte dann nur häufig an der finalen Entscheidung. Es gab eine Vielzahl schöner Passstaffetten – Sowohl geduldig und überlegt im Abwehrbereich, als auch konstruktiv und präzise auf die Sechser, die dann die Angriffe einleiteten. Auch für Hansa ungewohnte Seitenwechsel durch die Flügelspieler (v.a. Sören riss damit in der ersten Halbzeit mehrfach des Gegners Abwehr auseinander) waren keine Seltenheit. Und Nichtzuletzt gab es dazu noch einige schöne Doppelpässe und Kombinationen. Das alles gepaart mit Bissigkeit und einem Plus an Willen. Es gab so einiges, was wir uns heute auf der Habenseite anrechnen lassen können.

Jedoch kann ich die kritischen Momente in Hälfte zwei nicht verschweigen, in denen wir uns fast noch um den verdienten Lohn gebracht hätten. Interessanterweise kristallisiert sich da nämlich eine Schwäche bei uns heraus: hohe Bälle aus dem Halbfeld, gleichgültig ob zum Tor hin oder davon weg drehend – die kriegen wir nur schwer verteidigt. Aus dem Spiel heraus ist das eh knifflig, heute wäre uns es aber bei Standards fast zum Verhängnis geworden.

Mitte der zweiten Hälfte: Freistoß von rechts, hoch auf den langen Pfosten geschlagen. Der einlaufende Spieler steigt unbedrängt hoch und trifft den rechten Außenposten.

Kurz vor Ende: Freistoß von links, hoch auf den langen Pfosten geschlagen. Der einlaufende Spieler steigt unbedrängt hoch und trifft – den Torwart. Die daraus resultierende Ecke von rechts, hoch auf den langen Pfosten geschlagen, der hinterlaufende Spieler köpft knapp vorbei.

Nachspielzeit: Einwurf auf der rechten Seite, ALLE rennen auf die Seite, nur ein einzelner SFC Spieler bleibt im Rückraum, zu dem rutscht der Ball natürlich durch. Den Abschluß kann er jedoch nicht plazieren.

Und so geht ein sehr gutes Hansa-Spiel, bei dem der Gegner nur durch Standards richtig gefährlich wurde, mit einem unbefriedigenden 0:0 zu Ende. Trotzden zum zweiten Mal in dieser Saison zu Null gespielt. Nächste Woche knüpfen wir daran an!

Schönen Start in die Woche
Tom

Aufstellung:

Tor: Tom

Verteidigung: Johannes, MÜ3, Jeff, Nico

Mittelfeld: Manu, MC7, Sören, Abeh, Franz

Sturm: Seb

Bank: Drissa, Momo, Ahmad, Gurmeet, Daniel

Hools: Steven & Timo

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.