An kommenden Wochenende ist es endlich so weit – die Rückrunde startet und es darft endlich wieder gekickt werden. Für uns der perfekte Anlass, Patrick Fischer, den Trainer unserer 1. Herren, in eine kleine Pladerei zur verwickeln. 

Patrick, Sonntag geht die Rückrunde los, Derby bei Anadolu. Bevor wir auf das Spiel schauen erstmal eine grundsätzliche Frage: Warum seid Ihr nicht Erster, wie es der Vorstand quasi täglich fordert?

Ich sehe meine Situation vergleichbar mit der von José Mourinho bei Man United. Andere Spitzenteams investieren viel Geld und ich darf nicht weiter investieren in das Team. Was erwartet ihr? Ich bin mir keiner Schuld bewusst… Spaß beiseite: wir haben vor der Saison viele wichtige Spieler verloren, haben das Team runderneuert mit jungen talentierten Spielern, die zu uns gestoßen sind – die müssen sich finden und an den Herrenfußball gewöhnen. Noch dazu haben wir eine schwere, ausgeglichene Staffel dieses Jahr.

Ausreden waren schon immer eine unserer Stärken in Kreuzberg. Trotzdem, die letzte Niederlage war ja erst im Oktober 2018 und ist ja auch noch allen präsent. Und Anadoluspor war im Hinspiel sehr stark, der eine Punkt für Hansa eher glücklich. Was wird das am Sonntag?

Ich sehe den Punkt zu Hause nicht so glücklich. Wir haben gegen den Ball vieles richtig gemacht im Hinspiel, in einer Phase in der viele Abläufe noch nicht gepasst haben. Anadolu hat sicherlich große Ambitionen und eine starke Offensive. Aber unsere Mannschaft kann an einem guten Tag jede Mannschaft in der Liga schlagen und das wird das Ziel sein am WE.

Verstehe, könnte also dreistellig werden. Selbst wenn das klappt, realistisch betrachtet wird es bei Euch nicht mehr um Auf- oder Abstieg gehen. Welche Ziele habt Ihr für die Rückrunde?

Ich will immer das Maximum. Das heißt wir haben 15 Spiele, in denen jeweils drei Punkte zu vergeben sind. Ich will jedes Spiel gewinnen, das liegt in meiner Natur. Wir werden versuchen, das zu kontrollieren, was wir kontrollieren können, um erfolgreich zu sein. Resultate bewerte ich am Ende – momentan ist der Plan, drei Punkte in jedem Spiel zu holen.

Super, dann ist Platz 1 also doch noch drin. Kann dabei auch unsere U19 helfen? Im Test gegen Victoria Friedrichshain hat ja die halbe A-Jugend auf dem Patz gestanden.

Das müssen wir abwarten. Im Verein gibt es eine verständliche Euphorie über den ersten Jahrgang, der nach langer Durststrecke in den Herrenbereich aufrückt. Aber der Kader der Ersten ist groß und bietet sich jede Woche im Training an. Das Talent hat der ein oder andere sicherlich, nur gehört in dem Alter auch ganz entscheidend der Kopf dazu. Einzelne Spieler werden immer wieder mal zum Training eingeladen von uns und dürfen reinschnuppern.

6 Punkte auf Anadolou und 20 Punkte auf Platz 1. Noch alles drin?

Der Kader ist groß – wie kommt das so ganz ohne Geld? Macht es etwa Spaß bei Euch?

Spaß ist mit das Wichtigste. Wir versuchen die Freude am Fußball und am Miteinander ständig zu pushen. Ich glaube dass uns das bisher ganz gut gelingt. Hier muss ich auf jeden Fall die beiden anderen Säulen im Trainerteam klar in den Mittelpunkt stellen. Ohne Julian und Hermann wären viele positive Entwicklungen im Team nicht möglich.

Ok, Ihr habt Spaß. Aber macht es auch Spaß Euch zuzuschauen?

Mir macht es das auf jeden Fall! Da steht eine Mannschaft auf dem Platz, die sich auch neben dem Platz gut versteht und für gewisse Werte einsteht und die definitiv kicken kann. Was willst du mehr? Eventuell könnten wir ein bisschen häufiger treffen – aber daran lässt sich ja bekanntlich arbeiten…

Wenn man Dich während der Spiele erlebt sieht das aber irgendwie anders aus.

Ich weiß nicht was Du meinst.

Ein zufriedenes Lächeln? Vielleicht!: Patrick Fischer und Betreuer Hermann Kalteis nach dem Spiel gegen Vicoria Friedrichshain

 

Kommentare sind geschlossen