Protokoll Gesamtelternabend

Wann: 28.06.2017
Wo: Hansa-Casino
Wer:  ca. 15 Vertreter der Eltern, gemischt verteilt über alle Altersklassen (von F bis B Jugend)

für den Vorstand: Yasmin Ranjbare (Jugendleitung). Christian Haberecht (1. Vorsitzender), Barbara Messow (2. Vorsitzende), Daniel Schlomach (Vorstand für Finanzen), Enrico Selk (Vorstand für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit)
Beginn: 19:15Uhr

Ursprünglich für 19 Uhr und für eine Dauer von anderthalb Stunden angesetzt, begann unser erster Hansa 07 Gesamt-Elternabend mit einer leichten Verzögerung. Etwa die Hälfte des Vorstandes, der wie viele Eltern unserer jungen Vereinsmitglieder, voll berufstätig ist, hing noch im abendliche Berufsverkehr fest. Mit etwa Teilnehmern auf Seiten der Eltern und 5 Mitgliedern des Vorstandes hatten sich genau so viele Personen im Hansa Casino eingefunden, dass sich eine sehr angenehme, fast schon familiäre, Gesprächsatmosphäre ergab. Vereinbart wurde, dass wann immer sich Fragen ergeben würden oder Stichworte fallen, diese sofort aufzugreifen und zu beantworten. Und so ist das vorliegende Protokoll nicht thematisch, sondern chronologisch aufgebaut.

Nach einer kurzen Begrüßung nutzen die einzelnen Vorstandsmitglieder zunächst einmal die Gelegenheit sich und ihre Tätigkeit ausführlich vorzustellen. Währenddessen fiel direkt das erste Stichwort: die Warteliste. Um es direkt vorweg zu nehmen: eine zentral geführte allzeit gültige Warteliste gibt es nicht. Vor einiger Zeit mal angedacht und auch kurz eingeführt, stellte sich ziemlich schnell heraus, dass der Verwaltungsaufwand in keinem Verhältnis zum Nutzen einer solchen Liste steht. Ob ein Kinde noch in eine Mannschaft aufgenommen werden kann oder auf eine dezentral geführte Nachrückerliste aufgenommen wird, entscheiden die TrainerInnen. Sie haben den besten Überblick, sind nach an der Mannschaft und können am besten entscheiden, ob ein Team noch Kapazitäten zur Verfügung hat. Kinder, die einmal im Verein bzw. in einer Jugendmannschaft sind, bleiben natürlich auch im Verein und durchlaufen automatisch die für sie vorgesehenen Jugendmannschaften. Sie rücken also automatisch auf.

Das zweite große Thema, was gleich zu Beginn angeschnitten wurde, war das Thema Infrastruktur. Infrastrukturell ist Hansa alles andere als optimal aufgestellt. Die Kapazitäten sind begrenzt, während der Verein von Saison zu Saison stetig wächst. Hinzu kommt die angespannte Hallen- / Umkleidesituation, die durch angeschaffte Umkleidecontainer nur teilweise entschärft werden konnte. Fakt ist: der Dusch- und Sanitärbereich der Halle muss aufwändig saniert werden, mit der Sanierung ist noch nicht begonnen worden und diese wird voraussichtlich noch weit in die kommende Saison hinein reichen. Der Vorstand versucht, zu jeder Saison weitere Platzzeiten auf anderen Plätzen im Kiez zu bekommen, um sein Angebot stetig erweitern zu können. Aber auch hier sind die Kapazitäten begrenzt und durch die Sanierung des Platzes der Berliner Amateure in der Zülichauer Str. stet zu befürchten, dass wir eher noch Trainingszeiten abgeben müssen. Das Gelände von Hansa gehört der Schule bzw. dem Berliner Senat und nicht dem Bezirk. Alle baulichen oder verändernden Maßnahmen bedürfen stets der Zustimmung der Schule bzw. der Berliner Immobilien Management (BIM) und sind daher häufig sehr langwierig.

Hansa Kapazitäten werden aber nicht nur durch die Infrastruktur, sondern auch durch die Anzahl JugendtrainerInnen bestimmt. Im Verlauf der Sitzung hat der Vorstand immer wieder deutlich gemacht, dass sie der entscheidende Faktor sind, wenn es um eine Ausweitung des Sportangebots an Kinder und Jugendliche geht. Aktuell herrscht für die kommende Saison immer noch großer Mangel an TrainerInnen, die Teams übernehmen könnten oder ein bestehendes Trainerteam unterstützen könnten. Der Verstand hand hier explizit um Verständnis geworben, falls Ansprechpartner oder Trainingszeiten für die kommende Saison noch nicht genannt werden könnten. Häufig bilden sich die finalen Konstellationen erst kurz vor Saisonbeginn heraus. In der Diskussion über mögliche Abhilfe fielen Stichworte wir Aufwandsentschädigung oder TrainerInnenausbildung. Beides zahlen bzw. ermöglichen wir. Allerdings finden wir, dass eine Aufwandsentschädigung (AE) nicht als Gehalt verstanden werden sollte. Wir werden daher nicht versuchen, mehr TrainerInnen über eine höhere AE zu „erkaufen“. Wir möchten, dass Ehrenamt Ehrenamt bleibt und aus Überzeug sowie mit Herzblut ausgeübt wird. Zudem sind die AE bei weitem der größte Posten in unserem Haushalt und machen etwa 1/3 der Gesamtkosten aus. Wir wollen stattdessen lieber die Ausbildung unserer TrainerInnen fördern, um noch kompetenter auf die Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen eingehe zu können und ein noch besseres Training anzubieten.

Das Vereinsleben wir aber nicht nur durch den Vorstand, sondern auch durch seine Mitglieder mit gestaltet. Und so kamen wir im Verlauf der Sitzung auch auf das Thema Elternbeteiligung. Erörtert wurde wie Eltern den Verein mehr unterstützen oder sich mit einbringen können. Die passive Mitgliedschaft (5 Euro pro Monat) wurde ebenso thematisiert wie die Gewinnung von Sponsoren, das Verfassen von Spielberichten für die Homepage sowie der Verkauf von Kaffee und Kuchen an den Spieltagen. Die Möglichkeiten Hansa zu unterstützen sind mannigfaltig und alle Eltern wurden und seien an dieser Stelle herzlich dazu eingeladen. Organisiert euch, sprecht uns an oder vermittelt Kontakte. Manchmal sind es schon Kleinigkeiten die dem Vorstand oder dem Trainerteam die Arbeit deutlich erleichtern. Denn ein Verein kann immer nur dann die Summe seiner Mitglieder sein, wenn diese auch sichtbar werden und sich einbringen.

Nach ca. anderthalb Stunden und für eine Hansa-Sitzung ungewöhnlich pünktlich endete unser erster Gesamtelternabend – und das überaus erfolgreich. Wir vom Vorstand hatten den Eindruck, dass vielen was wir tun, warum es tun und wieso manche Dinge eben so sind wie sie sind jetzt klarer geworden ist. Auf der anderen Seiten haben wir endlich einmal ein paar Eltern und ihre Wünsche, Nöte und Vorstellungen in Bezug auf Hanse kennengelernt. Wir hoffen auf eine weiter so rege Beteiligung an unseren Elternabenden und dass wir vielleicht auch einige von euch für ein Engagement, und wenn es nur ein paar Stunden im Monat sind, gewinnen konnten/ können. Gelegenheiten dazu wird es auch in der neuen Saison reichlich geben.

Im diesem Sinne…

Freundschaft hin, Freundschaft her, Hansa!

 

2 Responses to Protokoll Gesamtelternabend vom 28.06.2017

  1. Alice sagt:

    Schöner Bericht, schöne Sache.
    Danke an alle, die sich in irgendeiner Art und Weise für unseren Verein engagieren.
    Ehrenamt macht (meistens) glücklich!

  2. Bohne (THC) sagt:

    Sehr gute Idee mit so einem Elternabend.Weiter so. Das macht ihr super.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.