Autor: Markus Wink
Hansa 07 II gegen BSV Al-Dersimspor II. Oder, der Fast-Kreisliga-B-Aufsteiger gegen den Kreisliga-A-Absteiger der letzten Saison. Oder, der in dieser Saison noch Ungeschlagene gegen die in dieser Saison schon Bezwungenen. Doch Spott ist hier fehl am Platz. So stellte sich in der Halbzeit heraus, dass Al-Dersimspor seit Saisonbeginn ohne ausgebildeten Torwart spielen muss und das Auftaktspiel gegen Rehberge II sehr, sehr unglücklich verloren ging.
Der Zwoten verhalfen ein spektakuläres Weiterkommen im Pokal und ein Unentschieden im ersten Ligaspiel der Saison zu einer breiten Brust, mit der man den Gegner niederringen wollte.
Die in Teilen der Mannschaft kontrovers diskutierte Anstoßzeit von 15:30 Uhr bei Heimspielen in der Ritze, musste selbst die hartgesottensten Langschläfer der Hanseaten wurmen, erfolgte doch der tatsächliche Kick-off erst 20 Minuten später. Ein nicht rechtzeitig erstellter Spielbericht zeichnete sich als Ursache dafür. Ärgerhaft.
Die Verzögerung hielt dennoch nicht einige angereiste Zuschauer davon ab, den Spielfeldrand des grünen Ecks zu bevölkern. Und während sich der ein oder andere die neue Auswechslungsregel erklären ließ, wurde bereits der erste Treffer erzielt. Einen Freistoß auf halblinker Position in unmittelbarer Strafraumnähe rollte Krause-Behrendt gefühlvoll und mit großer Übersicht zum nebenstehenden Klotz. Dieser vollendete mit feinem Füßchen in die Torwartecke – 2. Minute, 1:0.
Hansa übernahm daraufhin das Spiel für kurze Zeit. Ein lautstark agierender Gästetrainer peitschte hingegen seine Mannschaft nach vorn und so kam Al-Dersimspor immer besser ins Spiel und entwickelte einige gefährliche, aber harmlose Szenen. Große Torchancen waren auf hanseatischer Seite Mangelware und so sollte es mal wieder Krause-Behrendt sein, der mit einem Geniestreich das 2:0 erzielte. Ein direktverwandelter Freistoß aus zentraler Position netzte der talentierte Linksfuß platziert in die untere linke Ecke ein – 21. Minute.
Im Bemühen stets Ruhe ins eigene Spiel zu bekommen, unterliefen der Zwoten immer wieder unnötige Fouls. Die daraus resultierenden Standards waren zwar gefährlich, doch der erhoffte Erfolg fürs gegnerische Team blieb aus.
In der Halbzeitpause sollte 3 Mal gewechselt werden. Hoss für Allinger, Bialon für Klotz, Hoffmann für Littmann. Und fast so schnell wie das 1:0 sollte auch das 3:0 fallen. Nach Ballgewinn in der eigenen Hälfte und Konter über die linke Seite, war es Fotti, der auf rechts den Ball erhielt und im 16-Meter-Raum dem Torwart Al-Dersimspors keine Chance ließ – 49. Minute.
Die 3:0 Führung generierte vielleicht zu viel Ruhe und dadurch auch Nachlässigkeiten im Spiel der Zwoten. Einen Ballverlust im Spielaufbau in der eigenen Hälfte konnte der Gegner dann schließlich gewinnbringend für sich nutzen. Nachdem auch die Verteidigung der Zwoten mehrfach unglücklich agierte, erzielte Erdogan das Tor – 3:1, 52. Minute. Anschließend plätscherte das Spiel dann vor sich hin.
Auf Grund einiger zweifelhafter Abseitsentscheidungen des Spielleiters fragte Fotti in der 82. Minute völlig entnervt: „Was ist los? Hat er mich nicht gesehen?“ In gewohnt trockener Manier erwiderte Bialon: „Du bist einfach zu schnell für das menschliche Auge.“
Der nächste Gegner wird wohl in vielerlei Hinsicht eine harte Nuss werden.
Lankwitz, auf Rasen, um 9:30 Uhr. JAUSA!
Mannschaftsaufstellung:
Mann – Kohl, Labude, Kohl, Littmann – Fotti, Homberg, Krause-Behrendt, Klotz – Hoss, Netz
 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.