Blau-Weiss Spandau – FSV Hansa 07  Abbr. zur Halbzeit (0:3)

Autor: York Wegerhoff

Die 1. Adventsgeschichte erzählt sich schnell: im Vorfeld beantragte der Gastgeber das Spiel in den Februar zu verlegen. Grund war Personalmangel. Antrag wurde von der Staffelspielleitung abgelehnt und das letzten Spiel der Hinrunde auf einem nagelneuen Kunstrasenplatz mit viel schwarzem Granulat ausgetragen. Die Vorzeichen hatten sich für Spandau nicht verbessert, es blieb bei neun Spielerinnen auf dem Spielfeld. Der Spielverlauf dann wie erwartet, ein Spiel in einer Hälfte, die das reduzierte Team von Blau-Weiss Spandau gut zustellte und mit viel Teamgeist verteidigte.

Bei Hansa fehlte in der Anfangsphase der letzte konsequente Abschluss zum Torerfolg und die Passgenauigkeit aus dem hinteren Mittelfeld in die Spitze. Die größte Torchance hatte Pek in der 20 Spielminute. Pass von Schuster aus der Drehung in den Lauf von Pek, die freie Bahn auf das Tor hat und dann aber im Torabschluss genau auf die Torhüterin zielte.

Je länger die Partie lief, desto mehr Wege fand Hansa zum Tor, wobei Spandau auch 2x konterte und die Abwehrdreierkette in Verlegenheit brachte. Ein Eckball von Pek nach einer halben Stunde Spielzeit verwandelte Schuster volley aus 15m zum 0:1. In der 35. schießt Ahlrichs alleine vor der Torhüterin zum 0:2 ins Tor. Spandau im Pech, denn eine weitere Spielerin verletzte sich und musste raus. Den Schlusspunkt in der ersten Halbzeit setzte eine Flanke von Pracht, Kopfballverlängerung Pek auf Ahlrichs, die zum 0:3 Halbzeit stand trifft.

2. Halbzeit trug Hansa unter sich auch

In der Halbzeit verkündete die Spielführerin von Blau-Weiss Spandau in der Kabine von Hansa, dass sie nicht zur 2. Halbzeit antreten werden, damit war dieses letzte Ligaspiel der Hinrunde vorzeitig beendet worden.

Hansa unter sich part II

Die Frauenbezirksliga hat auch eine Advents-Überraschung vorbereitet: nächste Woche vor der Winterpause beginnt die Rückrunde und es geht gegen den Tabellenführer Blau-Gelb II nach Weißensee. Im Hinspiel trennten sich beide Teams 3:3 unentschieden. Hansa ging im Sommer mit einer 3:0 Führung in die Halbzeit … .

Zeit für Elfmeterschießen gabs auch noch

Tore: 0:1 Schuster  (30.), 0:2 Ahlrichs (35.), 0:3 Ahlrichs (43.)

Aufstellung: Keese, Novotny (46. Hvidtfeldt), Kaapcke, Schneider, Pracht, Behre, Nase, Ahlrichs, Pek, Wegelin, Schuster

[ratings]

 

5 Responses to Spiel über 45 Minuten

  1. York sagt:

    … auch in der Vorweihnachtszeit fallen keine Fußbälle vom Himmel und der Torschützin direkt vor die Füße, deshalb hier der irdische Zusatz: Pass auf Ahrlichs zum 0:2 kam von Novotny, die sich aus der Abwehr in den Spielaufbau eingeschaltet hatte.

  2. marc sagt:

    Der Kunstrasen steht euch gut! War der so schick, wie er aussieht?

  3. York sagt:

    … Waldboden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.