7. Spieltag: FSV Hansa 07 – FCK Frohnau   11:0 (6:0)

Autor: York Wegerhoff

Das Ergebnis spricht Bände. Frohnau reist als momentaner Tabellenletzter ohne Trainer_in mit 10 Spielerinnen in die herbstlich glänzende Wrangelritze nach Kreuzberg an. Hansa dagegen ist sehr gut aufgestellt, was sich auch in der hohen Trainingsbeteiligung der letzten Wochen widerspiegelt.

In der fünften Spielminute ist es eine Kombination von Messow auf Schuster mit dem Pass im Strafraum zu Pek, die den Ball zum 1:0 ins Netz schießt. Sieben Minuten später spielt Pracht mit Übersicht quer auf Pek 2:0. Ein Lattenschuss in der 18. von Schuster kann Wegelin im Nachsetzen auf’s Tor schießen, die Torhüterin wehrt ab. Wegelin kommt am Fünfmeterraum wieder an den Ball, legt zurück auf Messow, die den Ball aus 7m in die Maschen haut. In der 19. zieht Pracht alleine links in den Strafraum Richtung Tor und schießt mit einem kräftigen Schuss an der Torhüterin vorbei zum 4:0 für Hansa.

Es ist ein Spiel auf ein Tor in einer Spielhälfte: Frohnau ungeordnet und unentschlossen in den Spielaktion. Hansa dagegen: konzentriert in der Balleroberung und mit schnellem Passpiel nach vorne.

Eine Ecke von Behre an die Fünfmeterraumgrenze sorgt für Orientierungslosigkeit in der Abwehr. Sypaseuth behält den Überblick und erhöht auf 5:0. Der nächste Treffer eine schöne Kombination aus dem Mittelfeld. Messow mit einem Flugball hoch auf Schuster, die verlängert per Kopf  über die Abwehr in den Lauf von Pek, die lässt der Torhüterin keine Chance und trifft rechts unten ins Tor. 6:0. Halbzeit.

Nach einer Minute in der 2. Halbzeit knallt ein Schuss von Pek an den Pfosten und Schuster verpasst nur knapp den Abpraller. In der 47. Spielminute dann das 7:0 nach Flanke von Wegelin, Schuster verpasst in der Mitte und die aus der Abwehr vorgerückte Behre nutzt die Möglichkeit zum 8:0. Das Tor wird unter Protest der Abwehr von Frohnau, die den Ball vor der Flanke im Toraus gesehen haben, anerkannt. Zwei Minuten später ist es Schusters Flanke auf Wegelin, wieder Tor. Kurz darauf trifft Schuster selbst im Nachsetzen per Kopf nach einer Ecke von Behre. In der 74. erneut Pek, die den Ball im Tor unterbringt. Die nächste Chance auf einen weiteren Treffer hat Behre aus 35m. Ihr Schuss knallt an den Pfosten.

Eine für diesen Spieltag beispielhafte Situation des konsequenten Spiels von Hansa  beschließt in der 86. den Torreigen. Drouin und Nase setzen die linke Außenverteidigerin gemeinsam unter Druck. Nase erobert den Ball, spielt auf Messow, dann der Pass auf die freistehende Pek, die den Ball in den rechten Winkel plazieren kann.

Tore: 1:0 Pek (5.), 2:0 Pek (12.), 3:0 Messow (18.), 4:0 Pracht (19.), 5:0 Sypaseuth (27.), 6:0 Pek (30.), 7:0 Behre (47.), 8:0 Wegelin (49.), 9:0 Schuster (51.), 10:0 Pracht (58.), 11:0 Pek (86.)

Aufstellung: Keese, Novotny, Behre, Winterstein (53. Trzewick), Lindner, Messow, Pracht, Sypaseuth, Pek, Wegelin (67. Drouin), Schuster (72. Nase)

[ratings]

 

One Response to Torreigen

  1. York sagt:

    Nachtrag zur 58. Spielminute: Pek legt quer in den 16er, der Ball rutscht an allen vorbei auf die freistehende Pracht, die den Ball gegen die Laufrichtung der Torhüterin ins lange Eck schießt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.