Berliner Meister 2008

Urbanspor hat es wirklich geschafft! Seit Freitag, dem 13.06. haben die meisten Spieler eine Medaille vom Berliner Fußball Verband überreicht bekommen, auf der genau das draufsteht: Berliner Meister 2008! Meisterwimpel und -pokal sind ab sofort in einer Dauerausstellung im Fuchsbau zu sehen.

Dass die 20 Medaillen des Verbandes nicht gelangt haben, zeigt den Verschleiß einer langen Meisterschaftssaison im Freizeitsport. Dass trotzdem jeder eine umgehängt bekam, weil die ersten ihre wieder abgehängt hatten, zeigt den guten Charakter des Teams. Und dieser Zusammenhalt als Mannschaft war wohl letztendlich das Zünglein an der Waage. Denn, wie hieß es auf der Meisterfeier: „Guckt dir uns doch mal an, glaubt doch keiner, dass wir Meister sind!“

Das hörte sich ein paar Stunden vorher anders an, in der Kabine. Da meinte Spielertrainer Andi Schäfer noch: „So wie ihr hier da sitzt, hat jede Mannschaft auf der Welt Respekt vor uns!“

Nun gut, Holland hätte uns zwar an dem Abend schwindeling gespielt, aber auch da hätten die Urbanspor-Mannen wieder versucht, alles zu geben. Denn alles geben, mussten Sie. Die gesamte Saison hindurch. 24 Siege/3 Unentschieden/1 Niederlage langten gerade so, um in die Phalanx von Pokalsieger und Dauermeister Hertha Zehlendorf einzudringen. 2 Punkte Vorsprung auf Platz 2, 18 Punkte auf Platz 3 sagen alles über dieses Kopf-an-Kopf-Rennen.

Kopf-an-Kopf-Rennen waren auch die beiden dramatischen Unentschieden gegen Hertha, wobei gerade das 2:2 im Rückspiel großer Sport war. Da wurden knapp 150 Zuschauern packender Fußball auf höchstem Niveau geboten.

Und auch der gefürchtete Urban-Mob trat an diesem Abend zum ersten Mal in Erscheinung, 30 unentwegte Auswärtsfahrer schrien ihre Mannschaft zum verdienten Punktgewinn. „Das war Wahnsinn“, meinte Verteidiger Mo nach dem Spiel. Denn gerade als die Mannschaft den bitteren 2:2 Ausgleich nach 2:0 Führung kassiert hatte, steigerte sich der „UR-BAN-SPOR“-Dauersupport ins Unermessliche. Die Spieler, die gerade den Kopf hängen lassen wollten, wurden durch die frenetischen Anfeuerungen derart motiviert, dass sich sich nicht mehr die Butter vom Brot nehmen ließen.

Uns so kam es, wie es kommen musste: Am letzten Spieltag ging es gegen Vize-Pokalsieger Prenzlauer Berg Teufel zum entscheidenden Match. Und nach dem Hinspiel, das Urban mit 9 Feldspieler und 2 Tormännern durch einen einzigen Konter 1:0 nach Hause bringen konnte, standen die Zeichen nicht auf Kantersieg. Da war durchaus noch die ein oder andere Rechnung offen nach den Tumulten des Hinspiels, die beinahe in einer Massenschlägerei vor den Kabinen gipfelten. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass auch das Rückspiel mit jeweils einer roten Karte auf jeder Seite garniert wurde.

Ein Punkt hätte gereicht, um Flügelmann Sancho die Meisterschaft zum Geburtstag zu schenken – nach einer halben Saison Verletzungspause eine durchaus angemessene Entschädigung. Lange Zeit lag Urbanspor durch einen Ballack-artigen Freistoß von „Manu P.“ in Führung und kontrollierte das Spiel. Doch wie aus heiterem Himmel fiel 20 min vor Schluss das 1:1 und plötzlich begann auf den Rängen das große Zittern, welches leider auch vom Linienrichter weiter forciert wurde. Keiner sah, warum der Teufel plötzlich auf dem Boden lag. Es gab Leute, die sahen, dass der Mann mit der Fahne nichts sah. Aber alle sahen, dass er den sehr souveränen Schiedrichter zu sich holte, um ihn zum roten Karton zu animieren. Egal, nach 5 vergebenen Kontern war es Mannschaftskapitän Drago Kain, der ganz Kreuzberg erlöste. Ein gekonnter Heber in die lange Ecke brachte 7 min vor Abpfiff die endgültige Entscheidung. Mit langen Gesichtern machte sich der Pöbelmob vom frischgebackenen Vizemeister Hertha 03 auf den weiten Heimweg, während in der Urban-Kurve kein Halten mehr war.BERLINER MEISTER 2008

GESCHAFFT! MEISTER! Ein Konfetti-Regen, der eines Champions-League-Finales würdig war, prasselte auf die Mannschaft hernieder. Champagner im Pokal, Champagner auf den Kleidern, Champagner im Bauch!

Und als der Platzwart seinen Feierabend verkündete zog der Tross zum letzten Highlight des Abends in den Fuchsbau: Denn wann wird man schonmal beim Betreten einer vollbesetzten Kneipe angefeuert?

URBANSPOR!

[ratings]

Getagged mit
 

24 Responses to Urbanspor 361 auf dem Gipfel!

  1. huge sagt:

    danke andi, toller text. danke urbanspor für eine großartige saison und den verdienten titel nach sechs jahren harter arbeit. danke inga und robert, die treuesten ultras der welt. und danke hansa & christian für den support.

    huge

  2. jonnypiffpaff sagt:

    Gratulation!!!!
    ;O)

  3. Beverungen sagt:

    glückwunsch aus frankfurt am main, hier gab’s spontan autocorsos bis tief in die nacht 🙂

    es grüßt das commando creuzberg, außenstelle oberrad

    beve

  4. Kein Zweifel möglich:
    So seh´n Sieger aus!

    Glückwunsch zum Titel – im Herzen Europas wäre auch mal wieder einer fällig. 😉

    Aber ich kann warten, ich bin ja noch jung.

    Grüße aus Frankfurt vom
    Kid aus de Klappergass

    PS: Andi, die besten und spannendsten Geschichten schreibt eben immer noch das Leben. Da kommt kein Drehbuchautor mit. 🙂

  5. Ups, ein Teil meines Textes ist im Internet-Nirwana verschwunden… Da kommt er eben nochema: Glückwunsch zum Titel – im Herzen Europas wäre auch mal wieder einer fällig. 😉 Aber ich kann warten, ich bin ja noch jung. Grüße aus Frankfurt vom Kid aus de Klappergass PS: Andi, die besten und spannendsten Geschichten schreibt eben immer noch das Leben. Da kommt kein Drehbuchautor mit. 🙂

  6. Brady sagt:

    Ja leck mich fett…

    Glückwunsch Andy….

    Wird Zeit das ich mal wieder nach Berlin komme

  7. a.saftsack sagt:

    Hach…

    …erst gestern habe ich dem Mod-Kollegen Feigling von den grandiosen WET-Fahrten nach Berlin vorgeschwärmt… – und ich hoffe doch inständig darauf, dass uns das entsprechende Losglück zur 1.DFB-Pokal-Hauptrunde möglichst bald wieder Anlass dazu gibt, eine Frankfurter Invasion in Berlin zu starten… 😉

    Auf alle Fälle herzlichen Glückwunsch zum Titel – und irgendwann wird sich auch unsere Eintracht noch ihren Titel holen, jenen, den wir vor etwas mehr als 2 Jahren unerklärlicherweisen in ebenjenem Berlin „vergessen“ haben…

    Beste Grüße, weiterhin viel Erfolg und vor allem Spaß an der Sache,
    Dominik

  8. lt.commander sagt:

    Servus Jungens, gudn Andi,

    auch wenn es mancher mit einem Lächeln abtut, eine Meisterschaft im Freizeitfussball ist ein grosses Ding und nicht zuletzt habt Ihr Euch damit in die Geschichtsbücher eingetragen. Das gelingt durch Leistung & Teamgeist – daher Chapeau.

    Seid stolz drauf und behaltet Euch diese Saison und die letzten Momente im Herzen.

    Beste Grüsse aus der sonnigen Wetterau
    in den Fuchsbau des Meisters
    lt.commander

  9. rigo sagt:

    Glückwunsch Andy! Und jetzt Angriff auf die Hertha! 🙂

  10. Charly sagt:

    Glückwunsch!!!

    Charly Körbel hat sich bereits den ein oder anderen Spieler von Euch notiert.

    Viele Grüße aus Frankfurt
    Charly

  11. Sanch? sagt:

    uch wenn es mancher mit einem Lächeln abtut, eine Meisterschaft im Freizeitfussball ist ein grosses Ding……..

    auf jeden fall!!!!wenn man überlegt, wie gespickt doch die einzelnen mannschaften sind…….h03 zum beispiel…….ex-oberliga-kicker und all sowas…..!!!361

  12. teezwetschge sagt:

    Ja, lieber Andi, dann mal herzlichen Glückwunsch. Da kann ich mich nur meinen Vorredner anschließen. Geile Sache!
    Immer wieder geren zu hören, wie sich Menschen im Privaten engagieren, egal ob im Sport oder in sonstige Dinge. 🙂

    Liebe Grüße,
    Mi

  13. robertz sagt:

    hi andi, glückwunsch auch von mir! bin nur froh, dass berlin weit weg ist! die autokorsos der österreicher gehen mir schon bis oberkante unterlippe!

    grüssle aus dem beschaulichen määnz!

  14. Frank sagt:

    Gratulation aus dem Herzen von Europa.

    Frank

  15. pia sagt:

    huuuuup huuuuuup

    and the autokorso goes on … 🙂

    glückwunsch an euch! ist ja auch irgendwie besser als so ein popeliges halbfinale.

    grüße aus frankfurt!

    pia

  16. Guden Andi, guden Urbanspor!

    Herzlichen Glückwunsch von der schönen Seite des Mains aus dem autokorsierenden und halbfinaleinzug feiernden Frankfurt an Main!

    Grüße in die Hauptstadt
    Felix

  17. V.Kint sagt:

    olé olé

  18. Kroni sagt:

    guden andi-freue mich für dich,echt klasse!

    viele dicke grüße aus dem taunus.

    bis bald mal wieder!!

    andi

  19. Lars sagt:

    Glückwunsch Ihr Montagskicker auch seitens der anderen Montagskicker. Ihr habt Euch den Titel verdient.

    die Pulmonesen

  20. Jörg sagt:

    Auch von mir herzlichen Glückwunsch.
    Jetzt stellt sich mir doch, als ebenfalls aus dem Taunus-Stammenden (genauer gesagt Main-Taunus-Kreis), die Frage, wo denn die ganzen Frankfurter und so weiter herkommen…..?
    Grüße von einem Neu-Hansa-Spieler

  21. Daniela sagt:

    WOW! ihr habt’s wirklich geschafft! I’m impressed. Congratulations!
    Daniela

  22. andi sagt:

    @jörg:

    der autor dieser jubelschrift hat seine offenbar recht kommunikativen eintracht-kumpels über die neuesten entwicklungen des berliner freizeitfußballs auf dem laufenden halten wollen 😉

  23. Jan sagt:

    …da drück ick ma do´ma glatt ne freudenträne weg! Respekt aus der Diaspora, Janni liebt euch!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.