Hansa: 0 – alle Anderen: 7

So lautete in den letzten Jahrhunderten das Ergebnis, wenn es um die Anzahl an Schiedsrichter*innen pro Verein ging. Immerhin, wir sind bei Hansa mittlerweile zu zweit, bald immerhin zu dritt. Einer davon bin ich, Johann. Ich bin seit zehn Jahren Schiedsrichter, vier Jahre davon gehöre ich zu Hansa. Warum Hansa? Das ist eine lange Geschichte…

Damals, als Waltraud in ihren wilden Jahren noch Torhüterin der 7er-Frauen war, wurde ein Schiedsrichter für das Topspiel gegen den SC Achundkrach gesucht. Ich war noch unausgebildet, jung und hemmungslos und zeigte Waltraud für ein Handspiel die rote Karte. Mir war nicht bewusst, dass die Torhüterin in ihrem eigenen Strafraum den Ball mit der Hand berühren darf. Waltraud war sehr böse. Sie stellte mich vor die Wahl, entweder einen Schiedsrichterlehrgang zu machen und bei Hansa Mitglied zu werden oder sie jagt mich durch die Spree. Ich entschied mich für Ersteres. Warum erzähle ich euch das alles? Der SC Achundkrach kommt wieder zu Besuch! Und bevor wir Waltraud in ihren goldenen Jahren nochmal ins Tor stellen, kümmern wir uns lieber gleich um vernünftige Schiedsrichter*innen. Dafür benötigen wir eure Hilfe. Wir suchen Schiedsrichter*innen! Ich werde deshalb in den kommenden Wochen zu euch ins Team kommen und etwas über die Schiedsrichterei erzählen. Was mache ich als Schiedsrichter, warum bin ich Schiedsrichter, was sind meine Aufgaben als Schiedsricher, was bietet Hansa ihren Schiedsrichter*innen etc . . Ich möchte euch motivieren, Schiedsrichter*in bei Hansa zu werden. Warum? Nicht nur, weil wir mit Hansa Unmengen an Strafe zahlen aufgrund zu wenig gemeldeter Schiedsrichter*innen, sondern auch, weil die Schiedsrichterei mehr ist, als nur 22 verrückten Leuten hinterherzurennen.

Die Geschichte mit Waltraud ist übrigens nicht ganz wahr. Sie hat mich nämlich gleich in die Spree geschickt.

Bis die Tage

Johann

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.