1. Pokalhauptrunde: Hansa 07 I – Fortuna Pankow I 1:3 (1:2)

Viel hatte man sich vorgenommen für die erste Pokalhauptrunde, ist dieser Wettbewerb doch der kürzeste Weg zu attraktiven Gegner. Und der Bezirksligist Fortuna Spandau erschien auf dem Papier auch nicht unschlagbar. Dementsprechend engagiert ging Hansa von Beginn an zu Werke und hatte auch nach wenigen Minuten die erste gute Gelegenheit durch Jörg Weikardt, der aus 12 Metern leider verzog. Das Team aus Pankow operierte viel mit langen Bällen und war in der ersten Halbzeit ebenfalls immer wieder gefährlich. Das Spiel wogte hin und her und leider waren es individuelle Fehler in der Hansa-Hintermannschaft, die Pankow in Front brachten. Beim 0:1 wird der Ball nicht energisch geklärt, sondern einem Gästestürmer aufgelegt – 0:1 auch 10 Metern. Und auch das 0:2 resultierte aus einem langen Ball, der von einem Hansa-Spieler in den Lauf eines Stürmers verlängert wird. Dieser war auf und davon und konnte von Fünfmetereck einschießen – ins Torwarteck, aber zumindest unter die Latte. Das Team von Ali Ilhan zeigte aber Moral und hatte ebenfalls klarste Tormöglichkeiten, die größte vergaben erst Jörg Weikardt und dann im Nachschuss Ferdi Sarkurt. Und doch, die Bemühungen wurden noch vor der Pause belohnt, als sich Ferdi Sarikurt im Strafraum engagiert dursetzen konnte und zum 1:2 einschoss.

Nach dem Seitenwechsel nahm Hansa endgültig das Heft in der Hand und diktierte die Begegnung. Pankow kam kaum zu Entlastungangriffen und vertedigte mit Mann und Maus. Die Begegnung wurde einseitig, die klassentieferen Kreuzberger waren klar überlegen. Erst rannte man kontrolliert an, mit zunehmender Spieldauer immer vehementer. Die Mittelfedspieler kombinierten sicher, die Außen liefen viel und auch die Stürmer Weikardt und Catal waren sehr beweglich. Es entstanden Chancen im Minutentakt, doch das Tor der Pankower war wie vernagelt. Entweder hielt der Torwart oder der Ball strich ein einem der Pfosten vorbei – das Tor wollte einfach nicht fallen. Als es Ender Kökyaprak zu bunt wurde, versuchte er es mit der Hand und war endlich auch erfolgreich, doch der Schiedsrichter gab das Tor zurecht nicht. Leider war der Unparteiische bei zwei anderen Situationen nicht so auf der Höhe sonst hätte Hansa es zwei mal vom Elfmeterpunkt probieren dürfen. Da der Ball also einfach nicht über die Linie wollte, kam es wie so oft in solchen Fällen: In der 89. Minute gelang es den Gästen einen der ganz wenigen Konter auszuspielen und mit dem 1:3 alles klar zu machen.

Eine bittere und unnötige Niederlage, die weh tut. Aber wenn man selbst allerbeste Gelegenheiten nicht nutzt, dann ist ein Ausscheiden nur folgerichtig. Es bleibt also festzuhalten, das Hansa derzeit ein Knipser fehlt, das Team aber mal wieder eine starke Leistung gezeigt hat, die für das kommende Auswärtsspiel gegen den TSV Helgoland I durchaus Mut macht.

Aufstellung: Haberecht – A. Selk, Karayel (80. Fischer), Schachner, Akdogan – Herrmann, Meiser (46. Kökyaprak), Duman, Sarikurt  – Weikardt, Catal.

Tore: 0:1 (10.), 0:2 (35.), 1:2 (44. Sarikurt), 1:3 (89.)

Karten: Weikardt, Catal, Akdogan (alle gelb)

Hansa-Spieler des Spiels: Ferdi Sarikurt – engagiert, zweikampfstark und mit dem Anschlusstreffer, hätte aber noch mehr aus seinen Möglichkeiten machen können.

[ratings]

Getagged mit
 

4 Responses to Knipser dringend gesucht!

  1. Jörg sagt:

    tja. ich hätte gern geknipst. konnte aber nicht. weiß auch nicht wieso. ich weiß aber, auch wenn es ne floskel ist und uns im nachhinein rein gar nichts bringt, wir haben wieder sehr gut gespielt.

  2. Sebastian sagt:

    Schade Jungs, Pokal ist nicht so unser Ding. Nach dem heutigen Nuller einfach nächste Woche zwei süße Auswärtssiege einfahren!

  3. roman sagt:

    schade jungs, aber ohne mich den oberknipser geht halt nix … 😉

  4. Ben sagt:

    Muss DIch enttäuschen, aber wir haben gestern leider keinen Elfmeter erhalten. 😎

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.