Nach dem wir letzte Woche auf Grund einer Absagenflut in Unterzahl ganz schön auf die Mütze bekommen haben, wollten wir in Spandau unbedingt wieder einen Dreier holen.

Nachdem in Kreuzberg noch ein akuter Trikotmangel bekämpft werden musste, machten sich immerhin zehn 8er C Spieler auf den gut eineinhalb stündigen Trip an den westlichen Rand der Stadt. Was dann auf dem Platz folgte, war ein echter Kaltstart: Nach 8 Minuten führten die Spandauer Kickers gegen unsortierte und viel zu defensiv agierende Hanseaten schon mit 3-0. Mit etwas Glück entronnen wir in der der Phase weiteren Gegentoren

Nach einer guten Viertelstunde drehten zwei direkt aufeinanderfolgende Ereignisse die Partie aber. Erst trat der Stürmer des Gegners, bis dahin bester Spieler auf dem Platz, ohne Gegnereinwirkung in den Boden und verletzte sich dabei leider so schwer, dass er nicht mehr weiter spielen konnte und dann folgte die Einwechslung von Yusuf S., der unserem Spiel durch seine deutlich offensivere Interpretation der Außenverteidigerposition gut tat. Hansa schaffte es nun bei Angriffen deutlich mehr Spieler vor dem Ball zu platzieren und übernahm langsam aber sicher die Spielkontrolle. So war es nur eine Frage der Zeit bis wir verkürzen konnten. In der Mitte der zweiten Hälfte folgte das 1-3. Einen Schuss aus gut 15 Metern ließ der Torwart der Spakis nach vorne klatschen und Yusuf A., der gut durchgelaufen war, hatte leichtes Spiel den Ball im Tor unter zubringen. Kurz vor der Pause wurde ein Tor der Hanseaten nach einer Ecke nicht gegeben, da der Ball in der Luft im Aus gewesen sein soll. Wirklich gut positioniert war keiner der Beteiligten und der Ball war wohl wenn überhaupt nur knapp noch im Spiel. Natürlich ein bisschen schade, aber von einer Fehlentscheidung kann man auch nicht wirklich reden.

In der Halbzeit war es nun wichtig, diese bittere Pille schnell zu vergessen und an die Spielweise der zweiten Hälfte der ersten Halbzeit anzuknüpfen. Das Gefühl dieses Spiel noch drehen zu können, hatte jeder der Spieler. Spandau hatte sich nach dem 3-0 praktisch überhaupt nicht mehr vor unser Tor spielen können und wir ließen Einiges an Chancen liegen. Geduldig weiter spielen war die Devise für die zweite Hälfte.

Die zweite Hälfte war etwas ausgeglichener und ereignisarm. Hansas Angriffe wurden oft nicht mit der nötigen Ruhe und Zielstrebigkeit vorgetragen, auch fehlte es im Abschluss sichtlich am Selbstvertrauen. Das Übergewicht auf dem Platz, welches wir weiter hatten, verschenkten wir durch viele falsche Entscheidungen in Strafraumnähe, sodass wir kaum wirklich Zwingendes zu Stande brachten. Die Gastgeber ruhten sich derweil nicht auf ihrem Vorsprung aus, waren aber fast durchweg harmlos. Eine Viertelstunde vor Schluss stellten wir auf ein deutlich offensiveres System um und riskierten nun viel um noch zum Ausgleich zu kommen. Zehn Minuten vor dem Ende war Yusuf S. in halb linker Position plötzlich völlig alleine vor dem Tor. Im Nachschuss sorgte er für den zweiten Schlüsselmoment des Spiels, denn trotz unserer Überlegenheit plätscherte das Spiel einem für uns unbefriedigendem Ende entgegen. Dieses Tor aber war der Startschuss einer Phase, in der wir den Druck nochmals deutlich erhöhten. Nach fünf Minuten war es soweit. Ein halbhoher Ball wurde 15 Meter vor dem Tor von Yusuf S. über den letzten Verteidiger der Spandauer hinweg verlängert und Yusuf A. versenkte freistehend vor dem Tor zum Ausgleich. In den letzten fünf Minuten gab es noch einige Gelegenheiten zum durchaus verdienten Siegtreffer, die aber nicht gut genug ausgespielt wurden. Alles in Allem ein Unentschieden welches in Ordnung geht, weil wir den Anfang verpennten und Spandau gerade in der zweiten Hälfte wenig zuließ.

Hätten wir uns am Anfang nicht recht regungslos in unser Schicksal ergeben, hätten wir das Spiel wohl gewonnen, umso bemerkenswerter aber, dass wir nach einer solchen Anfangsphase das Spiel in die Hand nahmen und bis zum Ende geduldig auf den Ausgleich hin spielten. Nächste Woche wäre aber auch ein Sieg mal wieder schön.

Aufstellung:
Usama – Levin (Yusuf S.), Anton, Karl, Ismail (Pascal) – Lukas, Luciano – Yusuf A.

Tore:
1-3 Yusuf A.
2-3 Yusuf S.
3-3 Yusuf A.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.