DFC Kreuzberg – FSV Hansa 07         2:4 ( 2:2 )

 

Die letzte Entscheidung des Berliner Fußballs für diese Saison ist gefallen: Im Relegationsrückspiel um den Landesliga-Aufstieg siegte der FSV Hansa 07 beim DFC Kreuzberg vor knapp 100 Zuschauern verdient mit 4:2 (2:2) und drehte damit die Hinspiel-Niederlage auf eigenem Platz.
Lange Zeit sah es nicht nach dieser Wendung aus: Der DFC Kreuzberg ging mit dem allerersten Angriff vom Anstoßpunkt mit einem langen Ball nach 12 Sekunden durch Goalgetterin Pieritz mit 1:0 in Führung, die wie schon im Hinspiel einen dicken Patzer der Hansa-Torfrau ausnutzte.

Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, in dem zunächst der DFC das bessere Team war. Trotzdem fiel bereits im Gegenzug der 1:1-Ausgleichstreffer durch Barnes (3.).

Nach einem Hinweis einer DFC Spielerin an den Schiedsrichter musste Behre bei Hansa das Spielfeld wegen Blut am Knie und Stutze verlassen. Entweder unsportlich oder wer petzt hat’s nötig. Zeitpunkt war von der DFC Spielerin vor einer eigenen Ecke günstig gewählt und Hansa in der Abwehr überraschend dezimiert. Dies konnte Pieritz kurz darauf mit einem Drehschuss aus 15m zur erneuten DFC-Führung nutzen (30.).

Man hatte nun den Eindruck, dass der DFC zu wenig für das Spiel tat, vorne wurde es nur gefährlich, wenn Pieritz in Ballnähe war – alle weiteren Aktionen verpufften wirkungslos. Und Hansa stand dicht und konsequent in der Abwehr. So war es dann Ahlrichs, die kurz vor der Pause den mittlerweile verdienten 2:2-Ausgleichstreffer für Hansa nach einem klasse Zuspiel von Wegelin markierte (44.). Nach dem Wechsel drückte Hansa nun, wohlwissend, dass irgendwie ein Treffer hermusste. Doch obwohl Hansa mittlerweile fast 70% Ballbesitz durch ein stark spielendes Mittelfeld mit Messow, Pek und Barnes klare Feldvorteile hatte, blieben zwingende Situationen Mangelware. Noch scheiterte Pracht mit einem satten Schuss an der Unterkante der Latte, den Kopfball aus 3m von Wegelin konnte die Innenverteidigerin gerade noch von der Linie köpfen.

Den Bann brach schließlich Barnes mit ihrem 2.Treffer des Spiel zum 2:3 (78.) – was Verlängerung bedeutet hätte. Doch Hansa wollte mehr und hatte den Willen, noch einmal nachzusetzen und wurde belohnt: Susa Pracht – bereits im Hinspiel Torschützin – besiegelte die Niederlage des DFC mit ihrem 4:2-Siegtreffer (87.) – der Rest war Schwarz-weiss-gelber Jubel.*

 

 

Tore: 1:0 DFC ( 1. alias 12 Sekunden ), 1:1 Barnes ( 3.), 2:1 DFC ( 30. ), 2:2 Ahlrichs ( 44 ), 2:3 Barnes (78.), 2:4 Pracht ( 87. )

Besonderheiten des Spiels: Das 11er Frauenteam der FSV Hansa 07 zeigte eine unglaubliche Willensstärke, um das Ziel Aufstieg in die Landesliga zu erreichen. Erholte sich von dem ungünstigen Verlauf des Hinspiels, vom schnellen 0:1 und dem weiteren Mal in Rückstand, um dann das Spiel in der zweiten Halbzeit zu drehen.

 

Team: Meike Stockbrügger, Barbara Messow, Johanna Behre, Lauren Kaapcke, Natascha Wegelin, Jo Ahlrichs, Andi Pek, Sarah Agbeyegbe, Julia Trzewick, Alice Drouin, Susa Pracht, Kathrin Schneider, Fanni Sypaseuth, Vivian Dube, Toni Schuster, Sophie Duschl, Leni Lindner, Alena Barnes, Nieke Aerts, Thit Hvidtfeldt, Martina Wiedlerroither, Johanna Nase, Sophia Ostner, + Drama

Trainer: York Wegerhoff, Kai Weber und David Juelve

 

weitere Spielinfos unter:

http://ergebnisdienst.fussball.de/spielverlauf/hinspiel-rueckspiel/berlin/berlin-pokal-frauen/frauen/spieljahr1314/berlin/-/mandant/66/spiel/01L5KOFP9K000000VV0AG813VT416QS0

* Spielbericht ausgeliehen von „Frauen- und Mädchenfussball in Berlin“ auf facebook. Erweitert durch Textzeilen in kursiv von Hansa.

https://www.facebook.com/FrauenUndMadchenfussballInBerlin

 

11 Responses to Drama-Total zum Aufstieg

  1. andi sagt:

    YEAH YEAH YEAH !!!

  2. McBain sagt:

    Grandios!!! Glückwunsch an die 11’er Frauen. Aufstieg is geil!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.