FSV Hansa 07 – 1. FC Marzahn 94 9:4 (5:3)

Angesichts von Minusgraden in der Wrangelritze stellte Hansa seine Spielweise um: konsequentes Forecheking wie beim Eishockey führte auch zu einem Ergebnis wie auf dem Eis – mit 9:4 gewann Hansa sein letztes Spiel vor der Winterpause. Damit sind die meisten wohl zufrieden, trotzdem hätte der Hansa-Sieg höher ausfallen müssen.

Schon nach 3 Minuten lag Hansa 2:0 vorne, Haberecht, Akdogan, Aslan und weitere hatten den Ball noch nicht einmal berührt. Marzahn war gedanklich wohl noch in der warmen Kabine und Hansa nutzte das eiskalt aus. Mitte der Ersten Halbzeit stand es dann auch völlig verdient 4:1, vor allem Jakob Huber brachte reihenweise Traumflanken in den Strafraum, die Öktem und Weikardt gekonnt verwerteten. Danach ließ Hansa aber etwas die Zügel schleifen: ein (unberechtigter) Elfmeter und ein 20-Meter-Aufsetzer, der auf dem harten Boden zu hoch für Keeper Haberecht absprang, brachten den klar unterlegenen Gegner wieder ins Spiel. Das 5:3 durch Ercan „Joe on fire“ Öktem mit dem Pausenpfiff war daher doch noch mal wichtig.

Nach Wiederanpiff dominierte Hansa weiter und erhöhte bis zum Schlusspfiff auf 9:4 – hochverdient und angesichts des Spielverlaufs zu knapp. Trotzdem setzte man damit zum Ende der Hinrunde nochmal ein Ausrufezeichen und baute die Serie auf elf Spiele ohne Niederlage aus. So kann man zuversichtlich in die Zukunft schauen und hat gute Chancen die beiden Ersten aus Mahlsdorf oder Wilhelmsruh noch abzufangen. Chapeau, Hansa!

Aufstellung: Haberecht – Kökyaprak, Borchert (75. Karayel), Vissers, Akdogan (63. Neubauer) – Huber, Rauch, Aslan (75. Engel), Gruhn – Weikardt, Öktem.

Tore: 1:0 Öktem (2., Linksschuss, Huber), 2:0 Weikardt (3., Kopfball, Huber), 2:1 Heinrich (8., FE), 3:1 Öktem (15., Kopfball, Huber), 4:1 Weikardt (23., Kopfball, Huber), 4:2 Heinrich (28., FE), 4:3 Unnasch (30., Rechtsschuss), 5:3 Weikardt (45., Rechtsschuss, Öktem), 6:3 Öktem (55., Linksschuss, Huber), 7:3 Weikardt (58., Linksschuss, Haberecht), 8:3 Borchert (70., FE, Weikradt), 8:4 Degner (78., Rechtsschuss), 9:4 Neubauer (87., Kopfball, Öktem).

Karten: Neubauer (gelb, Foulspiel)

Hansa-Spieler des Spiels: Ender Kökyaprak – 90 absolut souveräne Minuten mit nur einem einzigen Fehlpass.

[ratings]

Getagged mit
 

18 Responses to Eishockey mit Hansa 07

  1. Jörg sagt:

    5:3 rechtsschuss
    7:3 linksschuss

    gelbe karten: tom
    maaaaaaaaaaaaaann

  2. Joe sagt:

    YEAH, LEUTE!! Wir rocken die Scheisse fett..

    Das 5-3 war natürlich durch Jörg „I’m back on track“ Weikardt

  3. christian sagt:

    pfeifen. den näxten bericht schreibt jörg. 14.2. gegen GW neukölln.

  4. roman sagt:

    Gute Unterhaltung: ich kam leider viel zu spät und musste zwischendurch auch mal wieder weg, trotzdem kam ich in den Genuss von 4 oder 5 Toren. Danke dafür.
    FETTEN Respekt für diese starke Hinrunde, damit hatte ich nach den ersten drei spielen wirklich nicht gerechnet…

    02.01.2010: 30 Jahre Roman E. im Heinz Minki

  5. Kai sagt:

    auch von mir!
    glückwunsch zum sieg und zur starken hinrunde.
    klasse leistung, zum glück hab ich mich aufgerafft und kein tor verpasst!
    weiter so! das macht spaß und wir gucken uns dann auch noch was ab 😉

  6. Schachi sagt:

    Wie viele Hubers spielen denn bei uns neuerdings?!
    Beeindruckendes Ergebnis, beeindruckende Hinrundenbilanz! Chapeau

  7. christian sagt:

    @schachi: 3 oder 4, die kamen gestern alle über links. 😉

    übrigens, für marzahn sind wir eine „absolute Spitzenmannschaft, mit Top-Stürmern und einer ansonsten homogenen Mannschaft

  8. marc sagt:

    Die spinnen, die E´ste! 😉

    Na, da bin ich ja froh, dass ich diesen Grottenkick nicht sehen musste und dafür den ganzen Tag in der warmen Butze gearbeitet habe!

    Weiter so und frohet Fest!

  9. frank sagt:

    @christian: treten wir erst gegen gw neukölln wieder an, weil meteor die woche vorher so fies auf rasen und um 10:45 uhr spielt? oder soll den bericht dazu jmd anderes schreiben?
    verwirrt…

  10. christian sagt:

    @frank: nö, ich hatte irgendwie den fuwo-rythmus mit nur heimspielen im kopf… aber egal, dann machen wir das so: du gegen meteor und „back on track“-weikardt gegen GW neukölln.

  11. christian sagt:

    @marc: grottenkick hin oder her, teilweise war das großer sport!

  12. marc sagt:

    @chrischi: dit war doch ironisch gemeint, mönsch!

    Bei dem Ergebnis kann das ja kein Grottenkick gewesen sein!

  13. christian sagt:

    @marc: doch, stellenweise war das ein richtiger grottenkick.
    :ppp

  14. Yasmin sagt:

    War doch gut – von den „Platzfehlern“ mal abgesehen -, Glückwunsch!

  15. stefan sagt:

    13 Tore am 3. Advent, was will man mehr als Fußballfan 🙂
    Klasse das die Forderungen vom Trainer („von dir erwarte ich 3 Tore… und von dir auch“) umgesetzt wurden.
    bis Donnerstag zur „Weihnachtsfeier“…

  16. […] Dabei spielte er gut, streckenweise fehlerlos, wurde aber von den generischen Teams (Agrispor und 1. FC Marzahn) auch kaum gefordert. Nein, diese Wahl muss andere Gründe haben, als zwei alles […]

  17. […] vier Tore. Nur einmal hatte Hansa in dieser Saison soviel Gegentore bekommen, konnte dem Gegner im besagtem Spiel aber Fünf mehr […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.